Große Schwärmerei
Bienen und Honig
Mehr erfahren
Erst mal in die Pötte kommen
Die Voranzucht
Mehr erfahren
Beste Freundinnen
Wie man Hühner hält
Mehr erfahren
Das wollen Sie also auch?
So geht Selbstversorger
Mehr erfahren
10 Jahre neulichimgarten
über 2.000 Artikel !
Hier dürfen Sie stöbern

Sie kaufen bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

Rettich, guten Appetit.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. So sagt man jedenfalls. Und manchesmal ist das auch richtig. Auch wir sind gelegentlich hoffnungslose Optimisten. Die Erfahrung lehrt uns, Rettich ohne Gemueseschutznetz anzubauen ist Zeitverschwendung. Es hat mit Sicherheit noch keinen Rettich gegeben der halbwegs geniessbar gewesen waere ohne Schutz durch ein Netz. Und doch, auch in diesem Jahr haben wir es wieder versucht.

Koennte ja sein, dass die netten Fliegen sich doch einen anderen Ort ausgesucht haben um sich zu vergnuegen. Vielleicht haben wir sie ja erfolgreich vergrault. Dort, wo wir vor einigen Wochen noch ein wenig Flaeche uebrig hatten, auf der uns gerade nichts besseres zu pflanzen oder saeen einfiel, haben wir doch wieder einen Meter Saatband Rettich in die Erde gelegt und uns nicht weiter drum gekuemmert.

rettich-mit-maden

Jetzt hatten die ersten Rettiche eine Groesse erreicht bei der wir einen Versuch wagen konnten. Wir haben einen aus der Erde gezogen und sofort haben wir gewusst, das wird nichts werden. Auch weitere, die wir aus der Erde gezogen haben, sahen nicht besonders lecker aus. An manchen krabbelten schon aussen die Maden herum. Kein appetitlicher Anblick.

made-auf-rettich

Beim Anschneiden sah die Sache dann noch viel schlimmer aus. Ein einziges Gewimmel von Maden und braun verfaerbten Gaengen. Da kann einem schon der Appetit vergehen.

aufgeschnittener-rettich-mit-maden

In jedem Supermarkt kann man sie finden, diese schoenen weissen langen dicken Rettiche. Wie machen die das bloss? Wir koennen uns nicht vorstellen, dass all diese Rettiche nur unter Netzen wachsen. Jedenfalls haben wir noch nie ein Feld mit Rettichen unter Netz gesehen. Wo kommen die her und was machen die bloss anders? Nicht, dass wir solch grossen Rettichfreunde waeren. Es ist vielmehr der Ehrgeiz der uns da packt. Es muss doch moeglich sein, einen Rettich aus unserem Garten zu ernten der annaehernd die Qualitaet wie einer aus dem Supermarkt hat.

Einen Trumpf haben wir noch im Aermel. Sollten unsere Fruehkartoffeln rechtzeitig aus der Erde sein, haben wir wieder etwas Beetflaeche zur Verfuegung. Dann konnen wir es noch einmal versuchen. Ein Samentuetchen liegt schon bereit. Genau so eine Sorte wie sie auch im Supermarkt angeboten wird. Dann noch ein Netz drueber, regelmaessig mit Wasser versorgt, das muss doch klappen.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kategorien

Kategorien Hier finden Sie alle Kategorien im Überblick. Mit einem Klick auf die Kategorie, gelangen Sie zu den jeweiligen Beiträgen. Backen Beikraut Bienen Blumen Dies

Weiterlesen »

Startseite

Die neusten Beiträge Wer hier schreibt Ralf Roesberger Mein liebstes Gartenbuch In Selbstversorgung – Was wirklich im eigenen Garten möglich ist teilt Ralf Roesberger sein

Weiterlesen »

6 Antworten

  1. Servus,
    Ist ein lustiger beitrag.
    Ich bin Rettich Erzeuger aus München.
    Wir bekommen keinen einzigen Rettich ohne Netz.
    Wir verlegen ca. 10.000 m² an Netzen. Und sähen eine gute million Rettiche an.

    Ohne geht’s nicht .

    Gruss da Radi Bauer

  2. hallo probier es mal mit nem mix aus karotten,zwiebeln und den rettichen kunterbunt unter einander gemischt vs beim probiern mfg mike

    1. Hallo mike

      Rettich und Moehren, das sind die beiden Dinge, die am aller aller anfaelligsten fuer Maden sind. Die haben bei mir noch nie geklappt ohne Netz. Ganz zu Anfang habe ich das auch mal mit der Mischkultur mit Zwiebeln versucht, auch kein Erfolg. Das Einzige was mal erfolgreich war, waren moehren die versteckt zwischen Unmengen Tagetes standen. Das waren die einzigen Mohren die jemals ohne Schutze geniessbar waren. Machst du das so mit Erfolg?

      Gruss RR

  3. Oh…beim ersten Bild dachte ich – die sehen aber lecker aus. Habe mir auch vor ein paar Tagen einen großen Rettich aus dem Supermarkt geholt und dann für eine zünftige Jause mit Speck, Paprika, Tomaten und gutem Bauernbrot dazu als Salat gemacht. Da bekam ich gleich wieder einen ordentlichen Gusto darauf.

    Bei näherer Betrachtung der weiteren Bilder dann aber doch nicht…das erste Bild sieht doch sehr täuschend aus… Schade *tröst*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.