Bienen, große Schwärmerei
Bienen und Honig
Mehr erfahren
Erst mal in die Pötte kommen
Die Voranzucht
Mehr erfahren
Beste Freundinnen
Wie man Hühner hält
Mehr erfahren
Das wollen Sie also auch?
So geht Selbstversorger
Mehr erfahren
10 Jahre neulichimgarten
über 2.000 Artikel !
Hier dürfen Sie stöbern

Sie kaufen bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

Eine Meldung zum Wetter, oder von einem Aprilscherz, der keiner ist.

Ich liebe Statistiken. Was man so alles statistisch belegen oder widerlegen kann, welch geistreiche Informationen aus Statistiken so alles abzulesen sind. Statistiken sind eine wirklich feine Sache. Ich bin sicher, man kann statistisch belegen, um wieviele Stunden ich mein Leben verlaengere, wenn ich nur Gemuese aus eigenem Bioanbau vertilge. Man kann sicherlich statistisch belegen, dass in Deutschland noch nie eine Freilandtomate im Dezember geerntet wurde, und es duerfte auch nicht schwer sein, mittels der Statistik zu belegen, wieviele Hobbygaertner jaehrlich der Schneckenplage wegen einen Herzinfarkt erleiden. Man kann statistisch berechnen, wie lang die Strecke ist, die alle in Deutschland in einem Jahr geschlagenen Weihnachtsbaeume hintereinandergelegt ergeben und man kann, wenn man ganz bescheuert ist, auch ausrechnen, wieviel Steinkohle verbrannt werden muss, um den Computer zu betreiben, damit Sie diesen Artikel lesen koennen.

Und, so traurig es ist, man kann sicher auch statistisch ermitteln, wieviele Nerven mich die Kinder schon gekostet haben und auch, wie lange es noch dauert, bis sie mich in die Klappsmuehle gebracht haben. (Fuer die, die es nicht verstehen, der letzte Satz ist Humor.)

Nein, heute gibt es keinen Aprilscherz. 🙂 Heute wieder die bittere Hobbygaertnerrealitaet. Es geht naemlich ums Wetter. Letztens in der Regionalzeitung eine Statistik ueber das Wettergeschehen im Maerz. Der vergangene Maerz war der kaelteste seit 100 Jahren. Glatte vier Grad Celsius fehlten ihm am Mittel der Jahre 1981 bis 2010. Aber nicht nur das, der Maerz war auch der dunkelste Monat. Muessen wohl im Jahre 1951 Statistiker damit begonnen haben, die Sonnenscheindauer zu messen. (Fuer was die Leute alles Zeit haben 🙂 ) Die muss sich wohl recht selten gezeigt haben. (Welch ein Glueck, genau die paar Stunden habe ich fuer meine Filme genutzt 🙂 )

Daraus ergibt sich auch, dass es sich um einen der teuersten Maerze gehandelt hat. Das kann ich bestaetigen. Wir stopfen immer noch jeden Tag eine halbe Schubkarre Holz in den Ofen.

Wozu man aber, um diese Erkenntnisse zu gewinnen Statistiker braucht, ist mir nicht ganz klar. Die haetten auch mich fragen koennen. Ein Blick in den Garten haette gereicht um genau die gleiche Aussage zu treffen.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

9 Antworten

  1. And the Oscar goes to: Spring acting as winter.

    Heute (=08. April, 690 m ü. NN) steh ich immer noch knöchelhoch im Schnee *grrrr* I mog nimma! Off Topic: Meine Bienen stehen trotzdem voll in Brut und haben ihre Vorräte aufgebraucht. Notfutter wird nicht angenommen :-(. Hoffentlich wird es bald wärmer. Sonst überstehen die „Mädels“ das Frühjahr nicht.

    Gruß, Sandra

  2. Gemüse macht es nichts aus ob es Anfang oder Mitte April gesetzt wird. Es holt es auf. Nur die Vorkultur mit Spinat da wird es etwas knapp mit der Zeit. Also enspannt bleiben und das jucken in den Fingern unterdrücken.

  3. Wenn dafür wenigstens ordentlich Schneckeneier und Mückenlarven erfroren sind, dann hat es sich rentiert.

    Wir (wohnend am Fluß in der Au) hatten schon Jahre, die wir bei besten Wetter zu 100% im Haus verbracht haben, weil draussen Mückenschwärme waren, wie man es aus Sibirien oder vom Viktoriasee aus manchen Jahren kennt. Hier hat es auch gleichem Grund keine Blumentopfuntersetzer, und in den Regenfässern schwimmt unter dem Deckel noch je eine passgenaue Styroporplatte, nur um die Mücken in Schach zu halten.

    1. Hallo Peter

      Ich denke, ein kalter Winter macht denen nichts aus. Die haben sich im Laufe der Jahrmillionen an das Klima angepasst. Ein feuchter Winter waere besser. Dann schimmeln die Schaedlinge. So habe ich jedenfalls gehoert.

  4. Sicher war der März kalt – kälter als die letzten Jahre. Und auch ich fand es zum würden (tat ich ja bereits ausreichend kund). Auf der anderen Seite ist dieses Wetter aber normaler als das was wir die letzten Jahre hatten. Auch meine rund 80 Jahre alte Schwiegermutter bestätigte heute nochmal, das früher Schnee bis Mitta April überhaupt keine Seltenheit war. Und mit Verlaub – heute sollten wir lt. Vorhersage max. 5 Grad erreichen. Wir haben heute Abend um 20Uhr(!)bei Dämmerung noch 8 Grad. Als die Sonne vorhin auf das Thermometer schien ging es sogar auf 22 Grad rauf. Und so war es öfter in den letzten Tagen. Es wird also oft schlechter geredet als es ist. Ich denke wir sind übern Berg. 🙂

    1. Hallo Biene,

      das sehe ich ganz ähnlich. Wir können es halt nicht mehr erwarten im Garten loszulegen, aber es ist doch besser wenn es jetzt noch etwas gemäßigter ist und dafür später nicht mehr so friert.

  5. Wie wahr wie wahr.. Ich denke das durch diesen langen Winter einiges anders laufen wird heuer in deinem Garten oder?

    lg aus Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.