Chicoree

Mehr Chicoree als Sie essen koennen ganz einfach selbst anbauen, oder wo bekomme ich LKW Plane her. (Video)

Die Idee hinter meinem heutigen Vorhaben ist prima. So sehe ich die Sache jedenfalls. Denn, Chicoree selbst anbauen ist keine leichte Angelegenheit. Im Gegensatz zu den meisten gaengigen Gemuesesarten ist es mit dem eigentlichen Anbau im Garten nicht getan. Der ist nur die “halbe Miete”. Nehmen wir z.B. einen Salat, den saeet man aus, giesst ihn und wartet bis er erntereif ist. Abschneiden, waschen und essen. Chicoree geht da eine Nummer weiter. Werden zwar genau wie Salat ausgesaet, wenn noetig gegossen und die Wurzeln dann geerntet. Nur, an diesem Punkt ist man noch weit vom eigentlichen Chicoree entfernt. …

Facebooktwitterrssyoutube

Chicoree im Garten anbauen, oder warum wollen die nicht wie ich es will? (Video)

Warum der Anbau von Chicoree im heimischen Garten nicht sonderlich weit verbreitet ist, weiss ich. Chicoree ist sehr aufwendig. Denn, ungleich anderen Gemuesesorten bedarf es nicht nur des Anbaus im Garten, sondern auch der Treiberei im heimischen Keller. Funktioniert ungefaehr so: Im Fruehjahr saet man aus, kultiviert den Chicoree ein ganzes Jahr lang, vereinzelt, haelt vom Unkraut frei und wenn man Glueck hat und die Wuehlmaeuse noch nicht sonderlich hungrig sind, erntet man die Wurzeln der Pflanzen im Spaetherbst. Man laesst die Wurzeln mit dem Laub einige Tage liegen, damit die Wurzel den Blaettern die Naehrstoffe entziehen kann, schneidet dann das Laub ab und steckt die geernteten Wurzeln in einen, mit Erde gefuellten Bottich, z.B. ein Moertelkuebel oder einen grossen Blumentopf, schleppt diesen dann in einen maessig warmen, aber dunklen Raum und wartet. Idealerweise sollten die Wurzeln vorher noch mal eine Portion Frost abbekommen.

Nach ein paar Wochen, je nach Temperatur, waechst aus den Wurzeln heraus die eigentlichen Chicoree, der dann gegessen werden kann. Da ist ein Kuerbis, eine Tomate oder ein Radieschen schon erheblich leichter im Anbau. Raus in den Garten, ernten und geniessen. Nichts mir Moertelkuebeln, nichts mit Erde schleppen, nichts mit verunstaltetem Erntegut.

Verunstaltetes Erntegut? …

Facebooktwitterrssyoutube

Chicoree die zweite, diesmal in rot.

Nachdem unser normaler hellgruener Chicoree der Sorte “Zoom”, den wir schon seit Jahren anbauen, sich immer recht gut macht, moechte ich heute kurz die zweite Sorte vorstellen, die wir im letzten Jahr im Garten angebaut haben. Dabei handelt es sich um eine rote Sorte mit dem Namen “Robin“. Das Saatgut stammt von Dreschflegel, und ich war schon sehr gespannt darauf, wie sich diese Sorte schlagen wuerde. In einem der Kommentare zu meinem letzten Artikel ueber den Chicoreeanbau im Garten wurde naemlich erwaehnt, dass die roten Sorten nicht so problemlos sein sollen, wie die vorgenannte. Und das hat sich auch bewahrheitet.

Die Sprossen waren alles andere als geschlossen. Einzelne lose Blaetter, und von denen auch nicht einmal viele. Aber selbst das Wenige, was zu ernten war, sah nicht besonders gut aus. Ein Viertel der Blaetter zeigte faule Stellen.

roter-chicoree

Auch wenn es sich bei der Sorte Zoom um eine Hybridsorte handelt, diese Investition ist es wert. Dabei werde ich bleiben. Verfaulte Blaetter habe ich bei dieser Sorte naemlich noch nie gefunden.

Gibt es noch weitere Sorten? Ja! Eine weitere konnte ich noch finden. Diese traegt den namen “Bruesseler Witloof”. Wobei die Angaben unterschiedlich sind. Auf der Kiepenkerl Seite besagt die Beschreibung, dass es sich wohl eher um Viehfutter handelt. Waehrend auf anderen Internetseiten, die Samen verkaufen, von einer Sorte auch fuer uns Zweibeiner gesprochen wird. Hat schon jemand Erfahrung damit?

Facebooktwitterrssyoutube

Chicoree im Garten anbauen und Treiben, nichts einfacher als das. (Videoanleitung)

Warum sehe ich eigentlich in so gut wie keinem Garten Chicoree wachsen? Wann immer ich einen Blick in fremde Gaerten werfe, es ist wie wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen, wenn ich eine Chicoreepflanze in anderer Leute Garten sehe. Das gilt sowohl fuer die Gaerten in meiner realen Welt, als auch fuer die vielen virtuellen Gaerten, die ich so in Blogform im Internet verfolge (und das ist eine ziemlich grosse Zahl).

Dabei gibt es doch gerade im Winter wenig frisches Gemuese aus eigener Produktion. Sehen wir mal von Rosenkohl und Gruenkohl ab. Frisches Gruen wird man aus dem eigenen Garten im Winter nicht viel ernten koennen. Ausser eben Chicoree. Die lassen sich den ganzen Winter ueber im Keller leicht selbst treiben und sind fuer uns immer eine willkommene Abwechslung zu Eingefrorenem oder Eingelagertem auf dem Speisezettel. …

Facebooktwitterrssyoutube

Duerreperiode in Deutschland? Oder nur bei uns?

Vor einigen Tagen habe ich schon mal von der “Grossen Duerre” hier in unserer Gegend berichtet. Ich kann mich naemlich wirklich nicht erinnern, in meiner Zeit als Hobbygaertner jemals so eine lange Zeitspanne ohne Regen erlebt zu haben. Vielleicht ein Mal vor 5 oder 6 Jahren, da war es auch sehr heiss und es regnete nicht. Das war aber mitten im Sommer als der Garten schon bestellt war und alles wuchs. Selbst der Rasen in unserem Schrebergarten damals war nur noch eine einzige gelbe vertrocknete Flaeche. Beim Gemuese konnte man allerdings noch mit Giessen ueber die Runden kommen, und es hat zu einer ordentlichen Ernte gereicht. In diesem Jahr ist das anders. …

Facebooktwitterrssyoutube

Auch in diesem Jahr konnten wir einige Chicoree ernten.

Vor etwas mehr als vier Wochen haben wir ueber die wenigen Chicoree Wurzeln berichtet, die wir in diesem Jahr ernten konnten. Es waren nur vier Stueck. Wir hatten eine so schlechte Keimrate bei Chicoree in diesem Jahr zu verzeichnen, wir haetten heulen koennen. Dafuer waren die vier Wurzeln aber auch von stattlichen Ausmassen. So konnten wir auch auf grosse Chicorees hoffen. Und wir wurden nicht enttaeuscht.

Wir haben bei dem Post vom 12. November ein Bild aus dem letzten Jahr verwendet. Hier nun das Ergebnis in diesem Jahr: Die vier Wurzeln haben insgesamt um die 1,5 Kilo Chicorre erbracht. Also 370 Gramm pro Wurzel. Damit sind wir sehr zufrieden. Wir sollten in den kommenden Jahren die Chicorees konsequenter ausduennen, um dickere Wurzeln zu erhalten. Weniger Arbeit und Aufwand, dafuer aber genau so leckeres Gemuese.

getriebene-chicoree



Facebooktwitterrssyoutube