Die Gemueseackerdemie: Und was sagen die Kinder? (Video)

Facebooktwitterpinteresttumblr

Schubkarren voller Ernte sind da schon aus dem Garten gefahren worden. Kohlrabi, Lauchzwiebeln, Salate, Kartoffeln. In riesigen Mengen. Das glauben Sie nicht? Doch, ich habe es gesehen. Die standen auf dem Schulhof der hiesigen Grundschule zum Verkauf. Jetzt in den Ferien werden sie beim oertlichen Baecker angeboten und finden ihre Kaeufer. Und das Ende ist noch lange nicht in Sicht. Da wird noch einiges kommen.

Mein heutiges Video ist schon vor einigen Wochen entstanden, ich musste Ruecksicht auf die Ferien nehmen. 🙂 Mangold, Gruenkohl, noch mehr Kartoffeln, Gurken, Zucchini und immer noch Lauchzwiebeln. Ich kann Ihnen sagen, die Kinder haben ihren Job gut gemacht. 🙂

Die Gemueseackerdemie Schulgarten
Meinen Garten mit so wenig Unkraut zu sehen. Das wuerde ich mir mal wuenschen.

Spass? aber klar. Besser als Mathe pauken 🙂

Da stellt sich doch die Frage, ob es ihnen denn auch Spass macht, der Garten, den die Gemueseackerdemie hier fuer die oertliche Grundschule aus dem Boden gestampft hat. Auch da, ein ganz klares “Ja”. Jedenfalls den meisten Kindern. Die sind mit Begeisterung bei der Sache. Mit Inbrunst wird gehackt, Unkraut gerupft und geerntet. Manche sind sogar so begeistert, da landet auch mal eine der Hacken im Knie und Blut fliesst. 🙂

Kinder bei der Gemueseackerdemie
“Voll bei der Sache”, Oder denken die alle, “besser als Mathe pauken”?
Ein Garten ist gefaehrlich
Zack, Unkraut weg, Hacke im Knie. 🙂

Hacken und Ernten macht Spass

Gut, man muss beruecksichtigen, es ist deine dritte Klasse, bei der ich immer mit dabei bin. Dritte Klasse, da sind die Kinder noch klein. Man kann nicht erwarten, dass sie alle Pflanzen benennen koennen. Auch wenn sie vor meinem Interview der festen Ueberzeugung waren, sie koennten es. Aber das ist auch gar nicht der Punkt an der Sache. Alleine die Tatsache, dass es ueberhaupt so einen Schulgarten gibt, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Irgendwas bleibt haengen. Da bin ich mir sicher.

Kinder im Garten
Hacken und ernten sind die Lieblignsaufgaben. Ok, Ernten kann ich nachvollziehen. Das mit dem Hacken weniger. 🙂
Die Gemueseackerdemie. Richtugnsweisend
Ein wenig mehr Unterstuetzung koennte man sich wuenschen. An diesem Tag war ich mit der Lehrerin alleine mit fast 30 Kindern.

Eine Investition in die Zukunft

Je oefter ich mit dabei bin, umso begeisterter bin ich und umso mehr bin ich der Ueberzeugung, so ein Schulgarten gehoert in jede Schule. Da kann man gar nicht frueh genug mit anfangen. Sicher, bei aelteren Kindern auf weiterfuehrenden Schulen, da koennte man viel eingehender an die Sache ran gehen. Man koennte viel mehr Hintergruende vermitteln. Was muessen Kinder heutzutage nicht alles lernen. Da ist viel “Unfug” dabei. Nur, wie unsere Nahrung auf den Teller kommt, das kommt zu kurz. Leider.

Mein Appell. Organisieren auch Sie einen Schulgarten fuer Ihre Kinder. Entweder ueber die Gemueseackerdemie oder selbst. Diese Muehe ist gut investiert. Ich frage mich nur, ob die das in der 7 ten Kalsse noch schaffen. 2 Stunden in der Woche ohne Handy am Ohr. 🙂

Facebooktwitterrssyoutube

3 Kommentare zu „Die Gemueseackerdemie: Und was sagen die Kinder? (Video)“

  1. Hej,
    wir haben so einiges an Problemchen mit unserem Schulgarten, deshalb hier meine Frage: Wie lange sind die Kinder jeweils da, immer die selben oder kommen verschiedene Klassen? Und wie oft in der Woche? Wieviele qm “beackern” die Zwerge dann in der Zeit? Sind immer 6 pro Beet, wenn ich das richtig verstanden habe, aber wie groß sind die? Das kann man im Video schlecht einschätzen…
    Aber echt toll, dass es bei Euch sowas gibt, ich finde auch, das gehört an jede Schule!
    VG

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.