Große Schwärmerei
Bienen und Honig
Mehr erfahren
Erst mal in die Pötte kommen
Die Voranzucht
Mehr erfahren
Beste Freundinnen
Wie man Hühner hält
Mehr erfahren
Das wollen Sie also auch?
So geht Selbstversorger
Mehr erfahren
10 Jahre neulichimgarten
über 2.000 Artikel !
Hier dürfen Sie stöbern

Sie kaufen bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

Pilzzucht auf Stroh, oder wo bleibt das Mittagessen? (Video)

Am 04.05. habe ich mit der Pilzzucht begonnen. Ich konnte im Gartencenter einfach nicht an der Packung Kraeuterseitlinge vorbeigehen. Wie so oft, wenn ich im Gartencenter unterwegs bin. Eingepackt, zuhause nach Anleitung den Strohballen vorbereitet und die Pilzbrut im Stroh platziert. Den Strohballen mit einer gelochten Folie umwickelt und an eine schattige, nicht zu warme Stelle im Garten gelegt. Dazu bot sich ein Streifen neben unserem Kaninchenstall geradezu an. Nachbars Baeume werfen Schatten, da waechst nichts. Nicht einmal Unkraut. Das ist jetzt 10 Wochen her. Auf der Pilzpackung stand, es sollte sich zwischen der achten und der sechzehnten Woche ein weisses Pilzgeflecht im Strohballen zeigen. Ich habe unseren Ballen mal genauer unter die Lupe genommen.

So sehr ich mich auch bemueht habe, ich habe nichts erkennen koennen, was auch nur entfernt an ein Pilzgeflecht erinnern wuerde. An keiner Seite des Ballens. Bis auf die immer wieder keimenden Weizenkoerner tut sich in dem Strohballen nichts. Entweder, die Pilzbrut war zu alt (ich haette vielleicht doch besser meine Pilzbrut von einem Spezialversender beziehen sollen), oder ich bin nur zu ungeduldig. Dabei muessten die Voraussetzungen doch ideal gewesen sein. Ein nicht sonniger, windgeschuetzter, feuchter Ort. Was will denn so ein Pilz mehr? Besser kann es ihm doch gar nicht gehen. Trotzdem, bis heute, gut 10 Wochen nach dem Impfen des Strohballens ist nichts zu erkennen. Ich hoffe nicht, die Schnecke unter der Folie hat jedes aufkeimende Pilzlein vertilgt. Denn, wo eine Schnecke ist, da sind auch noch mehr.

Ich moechte die Hoffnung trotzdem nicht aufgeben. Warten wir ab. Ungeduld ist keine Tugend eines angehenden Pilzzuechters.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kategorien

Kategorien Hier finden Sie alle Kategorien im Überblick. Mit einem Klick auf die Kategorie, gelangen Sie zu den jeweiligen Beiträgen. Backen Beikraut Bienen Blumen Dies

Weiterlesen »

Startseite

Die neusten Beiträge Wer hier schreibt Ralf Roesberger Mein liebstes Gartenbuch In Selbstversorgung – Was wirklich im eigenen Garten möglich ist teilt Ralf Roesberger sein

Weiterlesen »

11 Antworten

  1. Hallo,

    die Pflanzen werden während des Anbaues mit Fungiziden behandelt, beim Stroh würde dies keinen Sinn machen.

    Aus “Die Rolle der Mikroorganismen im Boden” (http://www.france-harrar.de/forum/viewtopic.php?f=13&t=285&p=1310&
    hilit=Stroh&sid=521b829997d50ebe1ca0db05806f5af0#p1310)

    Die Pilze bilden eine Welt für sich. […] Aber ihre wichtigsten Funktion beruht auf ihrer Fähigkeit (als fast Organismen-Einzigartigkeit auf der Erde) das Lignin der Pflanze zu zersetzen. Nun ist Lignin die wichtigste Quelle des Humus für den Boden. Um diese fundamentale Arbeit zu verrichten, brauchen die Pilze einen gut belüfteter Boden, denn alle Pilze brauchen Sauerstoff zum leben (bis auf die Pilze des Kuhmagen Rumen). Man sagt daher die Pilze sind aerob. Das ist der Grund warum die Zersetzung der Sumpfvegetation auf den Grund eines Sees (also anaerob) kein Humus ergibt sondern Torf. Wenn man diese Besonderheit der Pilz-Aktivität kennt, dann versteht man warum die Getreidebauern ihren Stroh nach der Getreideernte auf die Felder verbrennen: dieses Stroh ist mit Fungiziden gespritzt worden (Fungizide: Pilzbekämpfungsmittel), und könnte sich so auf den Boden lange unverrottet liegen und so die Bodenbearbeitung stören.

    Es ist wie es ist: wenn man nicht alles selber macht 😉

    Grüße

    1. Hallo Heiko

      Das klingt einleuchtend. Dann werde ich wohl im naechsten Jahr meinen Pilzversuch mit Biostroh machen muessen. Da bietet sich eigentlich mein selbstgeerntetes Stroh an. Muss nur sehen, wie ich dieses lose Material in Ballenform bekomme, die eine gewisse Festigkeit besitzt.

      Gruss RR

  2. Hallo,

    wo ist denn das Stroh her? Wenn dieses nämlich mit Fungiziden behandelt wurde – wie meist im Getreideanbau – wachsen keine Pilze.

    Grüße

    1. Hallo Heiko

      Wird Stroh selbst mit Fungiziden behandelt, oder nur die Pflanzen auf dem Feld? Ich hatte mir soetwas auch schon ueberlegt. Auf der Packung stand aber nichts davon, dass man Biostroh verwenden soll. Ich bin davon ausgegangen, die Fungizide waeren im Stroh soweit abgebaut, dass sei keine Rolle mehr spielen. Biostroh waere hier naemlich ein Problem. Hier gibt es weit und breit keinen nennenswerten Biohof.

      Gruss RR

  3. Lieber Ralf,

    nur ein kurze Anmerkung..meines Erachtens liegt Dein Strohballen immer noch zu hell. Mein Nachbar züchtet auch Pilze auf Stroh und der hat das unter sein Gartenhaus geschoben ich denke wenn Du noch ne Kiste oder sowas drüber packst gehts vielleicht schneller..

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Conny

    1. Hallo Conny

      Erntet der denn wirklich nenneswert Pilze? Mach doch mal einige Photos wie das bei dem aussieht und schick mir die. Wuerde mich mal interessieren. Jedenfalls waechst an dierser Stelle nicht einmal Gras, keine Brennessel und auch sonst nichts. Das ist schon recht dunkel.

      Gruss RR

  4. Auf diesen Bericht habe ich schon länger gewartet – allerdings hatte ich die Hoffnung, Du würdest dann über eine Pilzschwemme berichten. Ich drücke Dir also die Daumen, dass das noch was wird – nur die Hoffnung nicht aufgeben…
    Grüße Andi

    1. Hallo Andi

      Von so einer Pilzschwaemme habe ich auch getraeumt. Aber warte ab, die kommt noch. Gut Ding will Weile haben.

      Gruss RR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.