Bienen, große Schwärmerei
Bienen und Honig
Mehr erfahren
Erst mal in die Pötte kommen
Die Voranzucht
Mehr erfahren
Beste Freundinnen
Wie man Hühner hält
Mehr erfahren
Das wollen Sie also auch?
So geht Selbstversorger
Mehr erfahren
10 Jahre neulichimgarten
über 2.000 Artikel !
Hier dürfen Sie stöbern

Sie kaufen bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

Knospenkohl “Cime di rapa”, und was soll ich jetzt damit?

Bei meiner alljaehrlichen Saatgutbestellung sind auch wieder so einige sonderbare Nutzpflanzen auf der Einkaufsliste erschienen. Ich versuche es mit Linsen, die ersten Sojabohnen keimen gerade, und Speisechrysanthemen habe ich vor einigen Tagen ausgesaet. Auf diese Weise landete auch ein Tuetchen Knospenkohl mit dem namen “Cime di Rapa” in meinem Briefkasten. Keine Ahnung, was das nun wieder ist. Irgendein Kohlgewaechs, aehnlich dem Brokkoli, von dem man die Bluetenknospen vor dem Aufbluehen, aber auch die gesamte Pflanze essen koennen soll.

Keine Nutzpflanze, die ich nicht ausprobieren wuerde

Als experimentierfreudiger Hobbygaertner, der ich nun mal bin, gehoert so ein Gemuese natuerlich auf den Anbauplan. Die meisten Sorten, die ich nicht kenne, werden bei mir erst einmal in Toepfchen vorgezogen. Da habe ich den besten Ueberblick und kann mir ganz in aller Ruhe ansehen, was da so heranwaechst. So auch mit dem Knospenkohl in diesem Jahr. Ausgesaet am 12.04 haben sie sich auch recht gut gemacht. 

Dann, vor einigen Wochen, und das duerften noch nicht mal drei her sein, habe ich sie dann, bei der Bepflanzung des Kohlbeetes gleich mit ausgepflanzt. Zu diesem Zeitpunkt waren sie handhoch. Sechs Pflanzen auf einen halben Quadratmeter. Hatten also sogar noch mehr Platz als es auf der Packung von Dreschflegel beschrieben stand. 30 mal 10 war dort die Angabe. Genug Platz hatten sie und haetten sich zu ordentlichen Gemuesepflanzen mausern koennen, wenn sie denn gewollt haetten.

cime-di-rapa-knospenkohlDavon waere nicht mal unser Kleiner satt geworden. Ich versuche es einfach nochmal.

Zu spaet, Chance vertan

Jetzt liegt unser Kohlbeet noch unter einem Vlies verborgen, gegen Kohlfliegen und Kohlweisslinge geschuetzt. Da schaue ich natuerlich nicht jeden Tag nach, was sich so drunter tut. Viel zu aufwendig, das Vlies immer abzunehmen. Letztens aber, nachdem hier die grosse Duerre ausbrach, habe ich es doch mal abgenommen um zu giessen. Und siehe da, der Knospenkohl war ein wenig gewachsen und sofort aufgeblueht. Zu spaet also, um sie noch in der Kueche zu verwenden, nehme ich jedenfalls an. So sagt man doch, wenn sich die Blueten erst mal oeffnen, ist es zu spaet.

bluehender-knospenkohlSo schnell wie sich die Blueten geoeffnet haben, da muss man schon oft nachsehen

Aber selbst wenn ich sie vor dem Aufbluehen geerntet haette, da waere “nicht viel dran gewesen”. In der Pfanne geduenstet waere davon nicht einmal unser Kleiner satt geworden.

Versuch macht klug

Ich glaube, ich werde es noch einmal aufs Neue versuchen. Auf der Packung steht, Aussaat bis Juli. Ein Plaetzchen sollte ich noch finden, und bei der schnellen Entwicklung hoffe ich mal, in einigen Wochen doch noch eine Pfanne voll Cime di Rapa geniessen zu koennen.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

5 Antworten

  1. Hallo

    Ich kenne Cima di Rapa auch erst durch meinen Mann. Wir kochen den immer in Salzwasser (Stängel und Blätter in Stücke geschnitten und dickere Stücke einritzen) dann kommen Spagetti mit ins Wasser. Etwas Olivenöl, Chili, Knoblauch und selbst in Salz eingelegte Sardinen in einer Pfanne anbraten und nach abgießen ( nicht zu trocken abgießen) unterrühren. Schmeckt einfach köstlich…..meine Italienische Schwiegermutter hat mich in das Rezept eingewiesen….

  2. Hallo!

    Ich habe auch Cima di Rapa im Beet und ernte jeden Tag ein paar der größten Blätter und mische sie roh unter den Salat. Knospenkohl alleine wäre mir etwas zu heftig vom Geschmack her, aber in der Mischung schmeckt er sehr fein.

    LG
    Nicky

  3. Hi Ralf,
    Rapa gibts bei uns manchmal auf dem Markt, meistens beim Türken,
    ich habe es mal ausprobiert, schmeckt tatsächlich etwas wie Brokkoli, klar ist ja auch verwandt, allerdings will ich es nicht mehr probieren, es hat doch sehr viele bittere Anteile, ist halt etwas ursprünglicher und nicht so mild wie Brokkoli. Aber wer’s mag… In einem Eintopf mit verschiedenen anderen Gemüsen sicher kein Fehler 😉

    Gruß

  4. Hi

    Denke nach Ernte der ersten Knospe erscheinen Weitere in den Blattachseln.
    Die Speisechrysamthemen habe ich auch probiert, aber nur ein Blatt, sehr lecker, doch nun blühen sie schon fast.

Schreibe einen Kommentar zu Nino Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.