Bienen, große Schwärmerei
Bienen und Honig
Mehr erfahren
Erst mal in die Pötte kommen
Die Voranzucht
Mehr erfahren
Beste Freundinnen
Wie man Hühner hält
Mehr erfahren
Das wollen Sie also auch?
So geht Selbstversorger
Mehr erfahren
10 Jahre neulichimgarten
über 2.000 Artikel !
Hier dürfen Sie stöbern

Sie kaufen bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

Ein Mann, ein Garten, eine Woche! Die einzige Hobbygaertner Reality Show im Internet. Folge 4 (Video)

Was bin ich froh, nicht im Mittelalter leben zu muessen. So ein Getreidebrei ist doch nicht der Renner. Ich habe es heute einmal mit Weizenschrot probiert. Den Brei noch ein wenig mit Honig gesuesst, was aber auch nicht wirklich viel geholfen hat. Dabei stand heute wirklich harte Arbeit auf dem Programm.

Schon beim Aufstehen waren aus allen vier Himmelsrichtungen Maehdrescher zu hoeren. Ein heisser Sommertag ohne nennenswerte Wolken im August ist ein Tag zur Getreideernte. So habe ich mir heute unser Weizenfeld vorgenommen.

Bei dieser Hitze eine schweisstreibende Arbeit. Vom Morgen bis zum spaeten Nachmittag haben wir gebraucht, um allen Weizen zu ernten, zu buendeln und trocken aufzuhaengen (ich komme nochmal in einem anderen Film auf die Weizenernte zu sprechen).

Welch ein Glueck, dass die Hauskoechin mit von der Partie war. Die hat uns wenigstens mit gesundem, wenn auch nicht besonders schmackhaftem Essen versorgt. Die Maehdrescher waren noch bis spaet in die Nacht zu hoeren. Solch eine Gelegenheit muss man nutzen. Wer weiss, wann der naechste Regen kommt.

An meinem Gesichtsausdruck kann man vielleicht ablesen, wie hart die Arbeit in der prallen Sonne war. Auch wenn mit dem Einachser eine kleine Hilfe, wenigstens fuer den Transport bereitstand. Dementsprechend fiel mein Abendessen nicht so dolle aus. Ich hatte einfach keine Lust mehr auf grosse Experimente. Ich wollte nur noch was in dem Bauch bekommen und mich dann hinlegen.

Ich kann nicht sagen, ich haette heute hungern muessen. Trotz der Arbeit. Mein Wunsch nach einer Tafel Schokolade oder einer Currywurst war viel mehr der Wunsch nach einer Art Belohnung. Nach so einem harten Tag haette ich etwas “Besonderes” verdient. Aber, ich habe mich zurueckhalten koennen. Welch ein Vorteil auf dem Land zu leben. Die naechste Tankstelle, an der ich am Abend noch eine Schokolade haette bekommen koennen, liegt einige Kilometer entfernt. Mich dann noch auf das Fahrrad schwingen zu muessen, war Abschreckung genug.

Uebrigens, Sie lesen schon wieder hier mit und haben mich noch nicht verlinkt? Das ist aber nicht korrekt!!!!
Ich sehe kommen, ich muss meine Show noch bei der GEZ anmelden. 🙂

Teilen Sie diesen Beitrag!

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten

  1. Oje, da habe ich doch glatt vergessen, dass Du keine Zitronen hast. Aber vielleicht habt Ihr ja Sanddorn-Büsche in der Gegend die gerade Früchte tragen? Die Beeren könnte man sicher zum ansäuern verwenden.

  2. Ui ui ui da kannst Du einem ja richtig Leid tun.
    Aber jetzt wo Du Weizen hast kannst Du ja Brot backen oder Nudeln machen. Eiernockerl mit Salat oder Spaghetti mit Tomatensauce wären ja was Feines das sich mit den Dir zur Verfügung stehenden Zutaten zubereiten ließe. Und zur Nachspeise vielleicht ein leckeres Minzsorbet? Da kann man sicher den Zucker durch Honig ersetzen. Hier ein gutes Rezept: http://www.flickr.com/photos/scarygami/5371223966

    1. Hallo Anna

      Ich sehe, du bist im Kochen etwas versierter als ich. Eiernockeln und Minzsorbet, ich kaeme nicht einmal auf die Idee, geschweige ich koennte das zubereiten. Jedenfalls nicht in der Zeit die ich behabt habe.

      Gruss RR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.