Bienen, große Schwärmerei
Bienen und Honig
Mehr erfahren
Erst mal in die Pötte kommen
Die Voranzucht
Mehr erfahren
Beste Freundinnen
Wie man Hühner hält
Mehr erfahren
Das wollen Sie also auch?
So geht Selbstversorger
Mehr erfahren
10 Jahre neulichimgarten
über 2.000 Artikel !
Hier dürfen Sie stöbern

Sie kaufen bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

Eine weitere unglueckliche Mutter, oder noch ein Ei im Nirwana

Kleiner Nachtrag zu meinem vorherigen Artikel. War gerade eben wieder meinen morgendlichen Rundgang machen. Da sehe ich, dass die eine Ente, die im Huehnerstall bruetete, nicht mehr auf ihrem Ei sitzt. Ich also nachgesehen und musste feststellen, das eine verbliebene Ei war weg. Spurlos verschwunden.

Das war IM Huehnerstall, und der war die ganze Nacht verschlossen. Von gestern abend gegen neun bis heute morgen gegen acht. Gestern Abend hat sie noch auf ihrem Ei gesessen, sicher. Bedenken muss man dabei, dass der Eingang zum Huehnerstall rund 30 Zentimeter hoeher als das Aussengelaende liegt. Um es den Tieren etwas einfacher zu machen, liegt ein breites Brett davor, ueber das die Tiere hinein koennen.

Bleiben also nur einige wenige Stunden, die der Eierdieb Zeit gehabt hat, sich das Ei zu schnappen und wegzuschleppen. Das auch noch am hellichten Tag, eine 30 Zentimeter tiefe Rampe herunter, aus dem Huehnergehege raus, welches auch noch mal fast ueberall mit breiten Baubohlen hochkant umgeben ist. Das ganze ohne das Ei zu zerbrechen. Eine Meisterleistung.

Sind Marder und Hermeline nicht nachtaktiv? Und warum hat er keines der Huehner geschnappt?

Gut, kommt nicht auf das eine Ei, respektive Kueken an. Wir haben genug (im Moment 🙂 ). Die arme Ente kann einem aber schon leid tun, nach all dem, was sie durchgemacht hat. Frage mich wirklich, wie die andere es geschafft hat, ihre 14 Eier zu beschuetzen. Auch die musste mal aufstehen und fressen.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kategorien

Kategorien Hier finden Sie alle Kategorien im Überblick. Mit einem Klick auf die Kategorie, gelangen Sie zu den jeweiligen Beiträgen. Beikraut Bienen Blumen Dies und

Weiterlesen »

9 Antworten

    1. Hallo Kaninchenhalter

      Klar, die Eier werde ich nicht finden. Aber auch so muesste das doch zu riechen sein, wenn da irgendwo ein Marder oder Iltis hausen wuerde. Erinnere mich immer an die Besuche im Tierpark. Diese Tiere stinken doch wie die P….

  1. Hallo,

    in dem Gartenrundgang 2012 Mai zeigst du das Stroh bzw. Heu -Kartoffelfeld.
    Letztes (?) Jahr waren bei dir ja ziemlich viele Nacktschnecken in den Kartoffeln. Warum wendest du die Technik erneut an?
    Hast du etwas gegen die Schnecken gefunden?

    Freue mich über eine Antwort und sende beste Grüße
    Sarek

    1. Hallo Sarek

      Nein, die Schnecken werden wieder kommen. Es geht ja auch nicht vornehmlich um die Kartoffelernte. Es geht darum, aus der Wiese einen Garten zu machen. Wenn es schon Garten gewesen waere, haette ich es auch anders gemacht. Stroh vielleicht wieder, aber ich haette die Kartoffeln trotzdem ein wenig in die Erde gesteckt.

  2. Marder sind mehr in der Nacht aktiv. Aber ich habe ihn tagsüber auch schon gesehen. Mein Großvater meinte mal, da wo sie wohnen, jagen sie nicht. Da weiß ich aber nicht, ob das stimmt.

    Hermeline sind eher unscheibar und im Sommer sieht man sie sehr schlecht und die haben Nerven wie Drahrseile.
    Allerdings haben sie im April und etwa den halben Mai noch ihr weißes Winterfell und da erkennt man sie sehr gut. Manchmal spielen und hüpfen sie auf der Wiese und wenn man das gesehen hat, weiß man wieso es “wieselflink” heißt. Sie haben elegante Bewegungen fast wie eine Schlange oder ein Seehund im Wasser. Letztes Jahr hat einer direkt vor mir im Stall gesessen. Wäre er nicht weiß gewesen, hätte ich ihn vielleicht übersehen. Er hat sich nicht bewegt und mich beäugt. Erst als ich ihm den Rücken zugewendet habe ist er wie ein Blitz verschwunden.

    Sie tragen die Eier im ganzen weg, irgendwann wirst Du hinter einem Komposthaufen, unter einem Bretterstapel o.ä. einen Berg Eierschalen finden.

    Übrigens: Ihnen reicht ein kleiner Spalt, ein offenes Fenster, ein Loch, wo Schwalben rein und rausfliegen. Auch mit Ei ist es für sie kein Problem, eine senkrechte Mauer hochzuklettern, nein besser: hochzuflitzen.

    1. Hallo Kaninchenhalter

      Dann werde ich mich mal umsehen, ob ich irgendwo einen Stapel Eier finde. Das muesste doch eigentlich enorm stinken, die ganzen Reste.

  3. Ratten klauen ebenfalls Eier und da hast ja schon welche gehabt. Die schleppen das Ei auch nicht die Rampe runter. Würd mal den Stall nach neuen Rattenlöchern absuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.