Bienen, große Schwärmerei
Bienen und Honig
Mehr erfahren
Erst mal in die Pötte kommen
Die Voranzucht
Mehr erfahren
Beste Freundinnen
Wie man Hühner hält
Mehr erfahren
Das wollen Sie also auch?
So geht Selbstversorger
Mehr erfahren
10 Jahre neulichimgarten
über 2.000 Artikel !
Hier dürfen Sie stöbern

Sie kaufen bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

Auch in diesem Jahr gaertnern wir „fast“ wie die Indianer.

Bohnen und Mais sollen gut zueinander passen. Das wussten jedenfalls schon die Indianer Amerikas. Klingt auch irgendwie einleuchtend. Bohnen beschatten den Boden und sorgen mit ihren Wurzeln fuer zusaetzliche Duengung, und die Maispflanzen geben den Bohnen Halt, damit sie an ihnen in die Hoehe klettern koennen. Diese Methode haben wir im letzten Jahr schon einmal versucht.

maisbeet

Da waren es aber ganz normale Buschbohnen, die wir zwischen unseren Mais gepflanzt haben. Mit nur maessigem Erfolg. Von den Bohnen konnten wir kaum eine ernten. Sie wurden Tag fuer Tag abgefressen bis nichts mehr von ihnen uebrig war. So haben wir uns fuer dieses Jahr eine andere Variante ausgedacht. Wir nehmen nicht einfach nur Buschbohnen, nein, wir haben ueber Herrn Bohl eine Sorte bestellt, die sich auch noch „Cherokee Indian trail of tears“ nennt. Eine bis zu 1,7 Meter hoch kletternde Bohnensorte, die laut Packung sowohl als gruene Bohne, aber auch als getrocknete Koerner gegessen werden kann.

Und weil wir um die Keimrate in unserem Garten wissen, wurden alle Bohnen in einer Schale vorgezogen und vor kurzem ausgepflanzt. Wir haben extra so lange mit dem Pflanzen gewartet bis der Mais hoch genug war. Nicht, dass die Bohnen den Mais ueberholen. Jeweils eine an jede Maispflanze. Da der Inhalt der Packung nicht ausreichte, pflanzten wir auf der anderen Beetseite noch normale Buschbohnen jeweils zu 4 bis 5 Bohnen pro Anzuchttopf. Jetzt hoffen wir, dass nicht wieder irgendwelches Getier sich an den frisch gepflanzten Bohnen zu schaffen macht. Eine Nacht haben sie schon ohne Schaden ueberstanden.

eine-bohne-pro-maispflanze

Joerg, der Gartenbaer, hat vor kurzem in einem Kommentar zu einem etwas aelteren Artikel darauf hingewiesen (Danke), doch Rankbohnen zu nehmen und dazu noch Kuerbis zwischen den Mais zu pflanzen. Gut, den Tipp mit den Rankbohnen haben wir umgesetzt. Das mit dem Kuerbis, was eigentlich die richtige „Indianermethode“ waere, haben wir nicht gemacht. Waere aber bestimmt keine schlechte Idee. Kuerbis mit seinen grossen Blaettern beschattet noch besser den Boden. Mais als auch Kuerbis sind Starkzehrer, so dass Bohnen da gerade richtig kaemen. Vielleicht werden wir das im naechsten Jahr versuchen.

mais-befruchten

Wo wir gerade bei Mais sind: Uns ist im letzten Jahr aufgefallen, dass wir pro Maispflanze nur einen Kolben ernten konnten. Der zweite Kolben enthielt bei keiner einzigen auch nur mehr als eine paar Maiskoerner. So schuetteln wir im Moment unseren Mais, wann immer wir im Garten sind, ein wenig und sehen zu, dass der Maispollen sich auf dem ganzen Beet verteilt. Und das staubt ganz schoen. Wir sind gespannt auf das Ergebnis.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten

  1. Hallo.

    Ich habe schon ein paar Jahre lang die Mischung Mais/Bohne/Kürbis versucht und es war immer ein Erfolg. Das ihr sie schüttelt finde ich gar nicht so unklug, ich wünsch euch eine reiche Ernte!

    Liebe Grüße
    Pandea

    1. Hallo,

      Habt ihr kein Bild davon? Interessiert uns wie dicht das alles bepflanzt ist. Welche Kuerbissorte und welche Bohnensorte nehmt ihr denn?

      Uebrigens, sehr pfiffiges Design auf eurer Seite. Sieht toll aus. Viel Glueck und gute Besucherzahlen.

      RR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.