Adventskalender

Der Flachwitz zum heiligen Abend, oder von einem, der “Danke” sagt.

24 Tage, 24 mehr oder weniger geistreiche und belustigende Witze, mein Adventskalender ist beendet. Ich hoffe, dem ein oder anderen hat es ein wenig Spass gemacht. Viel ist nicht mehr zu schreiben.

Bleibt mir nur noch ein Dankeschoen auszuschreiben, ein Dankeschoen an alle treuen (und weniger treuen 🙂 ) Leser meines Blogs, an all die Zuschauer meiner Filme und natuerlich auch an die mittlerweile ueber 2200 Abonnenten meines Youtubekanals fuer die Unterstuetzung, die Kommentare, die Mails, die Ratschlaege, einfach dafuer, mir das Gefuehl gegeben zu haben, dies alles nicht “ganz fuer die Katz” gemacht zu haben. Ebenso moechte ich mich bei all jenen entschuldigen, denen ich auf einen Kommentar oder eine Mail keine Antwort geschrieben habe. Das tut mir selbst am meisten weh. Ich kenne das Gefuehl, sich die Muehe gemacht zu haben, einen Kommentar zu schreiben, und dann keine oder nur eine unzufriedene Antwort zu bekommen.

Hier geht nichts verloren

Ich lese jeden Kommentar und jede Mail, und viele der Anregungen sind auch schon in unseren Garten eingeflossen. Andere habe ich registriert und werde auf die Empfehlungen vielleicht zurueckgreifen. Kein Kommentar geht verloren, und ich freue mich ueber jede Zuschrift, positiv wie negativ. Zu meiner Entschuldigung kann ich nur anfuehren, dass ich selbst etwas ueberracht von der bescheidenen Popularitaet meiner Seite und der Filme auf meinem Kanal wurde. Tage mit 50 oder mehr Kommentaren waren keine Seltenheit. Die sind fuer mich alleine nicht mehr zu bewaeltigen, neben unserem Garten, der Familie, dem Drehen von Filmen und dem Schreiben von Artikeln. Also bitte nicht boese sein, sollten Sie auf Ihren Kommentar keine Antwort bekommen oder bekommen haben. Ich werde zwar versuchen, in den kommenden ruhigen Tagen den ein oder anderen noch zu beantworten. Trotzdem werden viele unbeantwortet bleiben.

Ein kleiner Ausblick

Bevor wir zu meinem heutigen Witz, oder besser gesagt, einer Weisheit kommen, noch ein paar Worte darueber, wie es hier weitergeht. Auch im naechsten Jahr wird es interessant. Einige Projekte zur Selbstversorgung sind schon fest eingeplant. Unter anderem werde ich versuchen, den Begriff Selbstversorgung einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Darf man den Begriff ueberhaupt in den Mund nehmen, ohne sich laecherlich zu machen? Ist eine Selbstversorgung auf einer so winzig kleinen Flaeche wie wir sie zur Verfuegung haben, ueberhaupt machbar, oder flunkern all diejenigen, die sich mit der Thematik befassen, bei denen das Wort Selbstversorgung haeufiger faellt, sich alle nur “einen in die Tasche, wir eingeschlossen?

Auch mit meinen Filmen wird es weitergehen. Ich werde versuchen, mit neuer Technik meine Filme interessanter und lebendiger zu gestalten und ganz neue Einblicke und Perspektiven zu zeigen. Eine neue Kamera, ein neues Mikrofon und ein erheblich besseres Schnittprogramm sollen dafuer sorgen. Die ersten Gehversuche waren ja in meinen letzten Filmen schon zu sehen.  Themen gehen mir sicher nicht aus. Derer haette ich viele.

Die letzten Worte in diesem Advent

Ich wuensche all meinen Lesern und Zuschauern ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und natuerlich eine reiche und gesunde Ernte.

Zum Abschluss also noch meinen heutigen Witz. Darin geht es um die beste Art zu gaertnern. Einer Sache bin ich mir aber sicher. Es muss kein Strohhut sein. Eine beige Wollmuetze tut es auch. 🙂

The best way to garden is to put on a wide brimmed straw hat and some old clothes. And with a hoe in one hand and a cold drink in the other, …

Facebooktwitterrssyoutube

Der “neulichimgarten Adventskalender”, oder von Flachwitzen der Spitzenklasse. 23.12.2012

Da sind sie endlich, meine Lieblingsfressfeinde. Hatte ich glaube ich bei meinen Witzen noch nicht vorgestellt. Aber auch ueber Schnecken habe ich einen Witz gefunden. Waere auch etwas verwunderlich, wenn ueber diese netten Tierchen nichts zu finden gewesen waere. Halten sie uns doch den ganzen Sommer ueber beschaeftigt. Ich wuesste gar nicht, was ich mit all der Zeit anfangen sollte, die ich im Jahr aufwende, um Schnecken zu sammeln.

Allerdings, in diese Situation wie im Witz beschrieben, kann ich nicht kommen. Ich besitze keinen Ferseher. 🙂   

One cold night a man is sat by the fire watching his favourite television programme. The wind is howling and all of a sudden there is a tap, tap, tap on the door. The man thinks nothing of it and gets back to his telly. Five minutes pass and there it goes again, tap, tap, tap. So in a bit of a mood he gets up and opens the door. No one there! So he goes back and sits down. Just as before there is a little tap, tap, tap on the door. Up he gets again and opens the door. A quiet little voice shouts out “down here”, the man looks down, and at his feet is a little snail.

The man says rather sternly “WHAT DO YOU WANT?” “I’m cold and hungry, can I come in and sit by the fire and have something to eat”? Says the snail. “NO”, says the man and he lifts his foot, swings it back and takes an almighty swing and kicks the snail right over the garden wall. The man sits down and gets back to his programme.

Six months pass and the man is having his lunch when he hears a little tap, tap, tap on the front door. He thinks to himself for a while and then goes to answer the door. There at his feet is the same little snail and the man says again “What do you want”? And the snail answers back in a little forlorn voice, …

Facebooktwitterrssyoutube

Der “neulichimgarten Adventskalender”, oder von Flachwitzen der Spitzenklasse. 22.12.2012

Ich glaube, ich bin auch kurz davor, den Garten an den Nagel zu haengen. Da mueht man sich ab, rackert von frueh bis spaet, sucht die exotischsten Gemuesesorten heraus und baut sie mit viel Aufwand an, mein Ruecken ist nicht mehr der beste und von den Schwielen an den Haenden will ich gar nicht erst reden. Ich tue alles, um die Familie mit Kostlichkeiten zu versorgen, ihnen gesunde chemiefreie Lebensmittel vorzusetzten und was ist der Lohn?

Die Kinder wuerden am liebsten Spaghetti mit Ketchup (den aus der grossen Flaesche) essen, taeglich. Meine Frau laesst die Finger von allem, was Blaehungen hervorruft. Meine selbstgebackenen Brote werden nur mit “langen Zaehnen” gegessen, Knoblauch darf ich nur heimlich verwenden, ja selbst meinem selbsterzeugten Honig steht die Familie skeptisch gegenueber. Ist wohl viel Linde drin und der schmeckt eben anders, als der klassische Bluetenhonig  von Langnase. Der einzige, der sich die gesamte Ernte einverleibt bin ich.

Wo bleibt denn da meine Celery? 

Q: Why did the gardener quit? …

Facebooktwitterrssyoutube

Der “neulichimgarten Adventskalender”, oder von Flachwitzen der Spitzenklasse. 21.12.2012

Jetzt weiss ich endlich, was meine Frau wirklich ueber mich denkt. Es hat lange gedauert, bis ich auf diese Wahrheit gestossen bin. Dass ich die Wahrheit gerade bei der Internetsuche nach Witzen finden musste, gibt mir wirklich zu denken. Wenn ich an unseren Rasenmaeher denke und den Zustand, in dem er sich befindet, dann muss ich meiner Frau aber auch ein wenig Recht geben. Ich koennte da naemlich noch einige weitere Punkte anfuehren.

Standig verdreckt, es tropft ein wenig Oel raus, die Messer sind stumpf, er ist mindestens genauso alt wie ich und er wird niemals satt. 🙂

 

Why are husbands like lawn mowers? …

Facebooktwitterrssyoutube

Der “neulichimgarten Adventskalender”, oder von Flachwitzen der Spitzenklasse. 20.12.2012

So wirklich lachen konnte ich ueber meinen heutigen Witz nun wirklich nicht. Trotzdem ist er mir auf fast jeder Gartenseite mit Witzen ueber den Weg gelaufen. Entweder, meine Sprachkenntnisse sind doch nicht so gut, wie ich dachte, oder der Humor ist auch nicht mehr das, was er einmal war. Aber vielleicht finden Sie ja den tieferliegenden Witz. Dann lassen Sie ihn mich wissen. 

How do you stop moles frim digging in your garden? …

Facebooktwitterrssyoutube