Gurken

Einlegegurken, manchmal kommt es ganz anders als man denkt. (Video)

Ich esse diese sauer eingelegten Gurken sehr gerne. Einmal eingelegt, lassen sie sich sehr lange im Keller lagern. Was liegt also naeher, als diese Gurken selbst im Garten anzubauen. Habe ich in der Vergangenheit auch schon oft gemacht und der Erfolg war immer zufriedenstellend. Wobei Gurken nicht die leichteste Kultur sind. Die werden sehr schnell krank und sterben ab. Wie es mir in diesem Jahr ergangen ist, schildere ich Ihnen in meinem heutigen Video. Manchmal kommt es eben ganz anders als man denkt. 🙂

Viel Spass dabei

Facebooktwitterrssyoutube

Telegramm. Frage an die Gurkenexperten, oder was will mir dieses Exemplar nun sagen? (Video)

Ist mir schon klar. So perfekt wie Gemuese aus dem Supermarkt wird meines nur in den seltesten Faellen aussehen. Dafuer schmeckt es aber vielleicht besser. Das ist aber nicht meine heutige Frage.

Bei Gurken ist mir schon oft aufgefallen, dass sie unregelmaessig wachsen. Schlangengurken sind da ein Paradebeispiel. Mal laufen sie am unteren Ende einfach spitz zu und werden auch nicht dicker. Da kann ich warten so lange ich will. Andere wiederum entwickeln ganz seltsame Formen. Eine der letzten Gurken, die ich geerntet habe, hatte aber eine ganz besondere Form, die ich mir nicht erklaeren kann. Die war gewellt. Sah so aus, als haette sie Ihre Entwicklung zur fertigen Gurke in “Schueben” durchgemacht. Vielleicht lag es an der Wasserzufuhr, vielleicht an der Duengung. Wie auch immer, dieses drollige Exemplar moechte ich Ihnen nicht vorenthalten. …

Facebooktwitterrssyoutube

Melonen pflanzen, Kuerbis ernten. Wie das geht? Sehen Sie selbst. :) (Video)

Melonen pflanzen Kuerbis ernten Beitragsbild

Also eines steht fest: Mal eben so ein paar Melonenpflanzen in den Garten stecken, sich nicht drum kuemmern und dann am Jahresende Schubkarren voller superkoestlicher supersuesser Melonen nach Hause fahren, das geht nicht. So hatte ich mir das naemlich gedacht. Jedenfalls versuchsweise. 🙂 Hatte extra ein ziemlich grosses Stueck Garten fuer den Melonenanbau im Freiland reserviert. Gut 60, wenn nicht noch mehr Quadratmeter. Hatte mir im Handel vier verschiedene Melonen besorgt, damit mein Test auch aussagekraeftig werden wuerde. Eine Wassermelone, dessen erfolgreicher Anbau im Gewaechshaus ich ja schon unter Beweis gestellt habe. Als zweites eine Zuckermelone vom “Mann mit der Kiepe”. Man sollte annehmen, eine Pflanze, die es bis zu mir gut gehabt hat und die Erfolg verspricht. Dann eine kanarische Honigmelone und eine franzoesische Honigmelone. Ein guter Schnitt aller Melonen, die in unseren Breitengraden erfolgreich anzubauen sein sollten. Die, die solche Pflanzen anbieten, werden schon wissen, ob es funktioniert.  Wie es aber dazu kommen konnte, dass ich keine einzige Melone, dafuer aber eine Schubkarre voller Gurken und 115 Kilo Kuerbis ernten konnte, darueber moechte ich in meinem heutigen Film berichten. …

Facebooktwitterrssyoutube

Zitronengurke, der Geheimtipp fuer den eigenen Garten? (Video)

Zitronengurke

Also, in einem Punkt sind Zitronengurken wirklich unschlagbar. Die Optik. Alleine schon die knallig gelb-orange Farbe ist der Hingucker schlechthin. Da kann keine “stinknormale” Schlangengurke, keine Bohne und keine Tomate mithalten. Aber auch in Punkto Ertrag sind Zitronengurken nicht schlecht. Ich habe es in diesem Jahr mit einer einzigen Pflanze versucht und habe zwei Waeschekoerbe runder gelber Zitronengurken geerntet. Und wer jetzt glaubt, um solch einen Ertrag zu erzielen bedarf es staendiger Aufmerksamkeit, regelmaessigen Giessens und regelmaessigen Nachduengens, dem kann ich versichern, es geht auch ohne. Meine Zitronengurke hat zu Beginn bei der Pflanzung eine Portion Pinguinscheisse mit ins Pflanzloch bekommen, das wars. Wasser gab es ab und zu einmal, wenn ich gerade einmal Zeit hatte. Sonst habe ich rein gar nichts getan, ausser ernten. 🙂 Die Zitronengurke hat meiner Meinung nach aber auch einen Nachteil. …

Facebooktwitterrssyoutube

Chinesische Schlangen, oder mit Gurkenpflanzen kann man nicht reden. (Video)

Wussten Sie, dass Sie mit Gurkenpflanzen nicht reden koennen? Egal welche Argumente Sie ihnen an den Staengel rufen, sie hoeren einfach nicht zu. Oder aber, sie hoeren Ihnen zu, scheren sich aber einen feuchten Dreck um das, was Sie sagen. Sie sind fuer Argumente nicht zugaenglich, egal wie schlagkraeftig sie auch sein moegen. Ob Ihnen nun Gurken zum Halse raushaengen, ob sie nun keinen Platz mehr in der Tiefkuehltruhe haben oder ob ihnen die Einmachglaeser ausgegangen sind, Gurkenpflanzen interessiert das herzlich wenig. Weil, wuerden sie zuhoeren, unsere “chinesische Schlangengurke” haette uns nicht mit solch einer Gurkenschwemme erschlagen. Einen Gang runterzuschalten habe ich ihr naemlich mehrfach zu verklickern versucht. 🙂

Ich war ja schon zurueckhaltend

Gurkenernte
Nur eine der vielen Erntetage. Ich kann sie schon nicht mehr sehen. Schmorgurken bis zum Umfallen.

Dabei habe ich mich ja schon mit Gurken in diesem Jahr zurueckgehalten. Wohlwissentlich, dass wir in jedem Jahr von einer Gurkenschwemme unvorstellbaren Ausmasses heimgesucht werden. Ein paar Einlegegurken im Freiland, eine Minischlangengurke im Tunnel, drei Schlangengurken zeitlich versetzt gepflanzt im Folientunnel, das war’s.

Und trotzdem: Einlegegurken haben wir mehr ernten koennen, als wir jemals verbrauchen werden (was wohl eher an unseren Gurken-Einlegekuensten liegt 🙂 ), die Schlangengurken haben nach einem rasanten Start, wie in jedem Jahr, schnell den Geist aufgegeben und die Minischlangengurke kurz danach ebenfalls. Liegt an diesen elenden Spinnmilben, die uns in jedem Jahr heimsuchen. Und trotzdem, kaum zu glauben, welch Produktivitaet so ein paar Gurkenpflanzen an den Tag legen koennen, vorausgesetzt, das Wetter spielt mit, sprich, es regnet nicht zu viel. Das Jahr 2013 war solch ein Jahr. Monatelang kaum ein Tropfen, so trocken habe ich es seit langem nicht mehr erlebt. …

Facebooktwitterrssyoutube

Spinnmilben an Schlangengurken, oder vom Mikrokosmos “Gurkenblatt”. (Video)

Eigentlich sind es in jedem Jahr die gleichen Probleme, mit denen man als Hobbygaertner und “Moechtegern – Selbstversorger” zu kaempfen hat. Meist startet das Jahr mit einem viel zu langen Winter (selbst wenn der Winter Ende Januar schon vorbei waere, ich wuerde immer noch klagen 🙂 ), dann kommt oft eine Zeit, in der es viel zu viel regnet und an Gartenarbeit gar nicht erst zu denken ist. In der Regel geht es dann mit einer Hitzeperiode weiter die die gerade muehsam in die Erde gebrachten Samen gar nicht erst keimen lassen und wenn dann doch die ersten Pflanzen wachsen und es nach einer guten Saison aussieht, beginnen die Plagegeister und Fressfeinde einem das Leben schwer zu machen.

Jahrein, jahraus

Die Schnecken sind meist die ersten Vorboten, daran zu erkennen, dass immer mehr der gerade angewachsenen Pflaenzchen ueber Nacht verschwinden. Dann kommen die Wuehlmaeuse und Maulwuerfe hinzu bis dann, wenn die Temperaturen annehmbare Hoehen erreicht haben, die diversen Krankheiten und kaum sichtbare Insekten und Pilze die Oberhand gewinnen. Selbst die Pflanzen, die es bis hier hin geschafft haben, werden am laufenden Band dezimiert bis dann die Sommerhitze und die damit verbundenen Ferien mangels Zeit dem Hobbygaertner weitere Striche durch die Rechnung machen. Wenn es dann so richtig dicke kommt, sieht man Ende September die ersten Frostnaechte, die dann auch noch den waermebeduerftigen Pflanzen den Garaus machen. …

Facebooktwitterrssyoutube