Sie kaufen bei Amazon? Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

GooglePlusTwitterGooglePlusFacebook Youtube

Von Ratten, von Maeusen und von einem gemobbten Huhn. (Video)

facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Die Menschen sind beileibe nicht die einzige Spezies auf Erden, die nicht in Frieden zusammenleben kann. Das musste ich heute morgen recht blutig feststellen. Auch unter Huehnern herrscht nicht immer eitel Sonnenschein, und Mobbing scheint auch dort an der Tagesordnung zu sein.

Zwei Jahre mit Huehnern

Zwei Jahre leben wir jetzt schon mit einer Schar Huehner zusammen, die uns auch schon, neben den vielen Eiern, eine Menge Spass bereitet hat. Die ersten sieben Huehner stammten aus dem Jahr 2010 und leben immer noch. Es waren verschiedene Rassen. Hybridhuehner, Sperber und eine braune Rasse, die ich nicht beim Namen kenne. Im Jahr 2011 habe ich noch einmal 5 dazu gekauft, alle der Rasse Sussex. Dass mal hier und da die Federn fliegen ist normal. Auch dass das ein oder andere Huhn mal eine kahle Stelle, meist auf dem Ruecken zeigt, haben wir schon oefters erlebt. Hat sich in der Vergangenheit aber immer wieder eingerenkt. Seit einigen Wochen allerdings scheint der Friede im Huehnerstall nicht mehr gerade zu haengen.

Eines der Huehner aus dem letzten Jahr macht schon seit Wochen keinen guten Eindruck mehr. Wie auch bei den Faellen, die wir schon erlebt haben, fing es damit an, dass zuerst eine federlose Stelle auf dem Ruecken zu sehen war. Diese hat sich aber immer weiter ausgeweitet. Dann waren die Federn an den Fluegeln dran, und als ich heute morgen in den Huehnerstall kam, bot sich mir ein ziemlich trauriger Anblick.

Huehnermobbing, oder liegt es doch am Geschlecht? ;)

Das arme Tier sah derart maltraetiert aus, die gesamte restliche Huehnerschar muss sich auf dieses eine arme Tier eingeschossen oder besser gesagt, eingepickt haben. Kaum mehr Schwanzfedern, auf den Fluegeln die Federn bis aufs Fleisch herausgerissen und voller Blut. Das muss ein ziemliches Spiessrutenlaufen gewesen sein. Dieses eine Huhn sitzt auch schon seit Monaten nicht mehr mit den anderen des nachts auf der Stange. Es verkriecht sich immer in einen der Eimer, die wir als Legenest im Huehnerstall aufgestellt haben. Wenn die Huehner am Tag draussen sind, laeuft es immer abseits der anderen herum, voellig veraengstigt. Das Tier kann einem leid tun.

Mir scheint, dass es in den letzten Tagen so viel schlimmer geworden ist, muss daran liegen, dass wir einige Tage geschludert haben und die Huehnerklappe nicht schon beim ersten Sonnenstrahl geoeffnet haben, sondern manchmal erst gegen neun (auch wir moechten manchmal etwas laenger schlafen). Dann huepfen unsere 15 Huehner morgens im Stall herum, wissen nichts mit ihrer Energie anzufangen, wollen raus an die frische Luft, aber die Klappe ist zu. Da liegt es doch nahe, sich einen Suendenbock auszusuchen und auf diesem herumzuhacken. Eben wie bei den Menschen.

mobbing-bei-huehnernDas arme Huhn kann einem leid tun. Blutig und zitternd steht es immer abseits der anderen.

Was machen?

Was kann ich jetzt dagegen unternehmen? Sollte ich dieses eine Huhn von den anderen trennen, einen eigenen Verschlag bauen, und das Huhn erst einmal zur Erholung kommen lassen? Viel Sinn macht es eigentlich nicht mehr. In spaetestens zwei Monaten werden so oder so alle Huehner das Zeitliche segnen. Wir haben naemlich festgestellt, dass die Legeleistung gar nicht mehr so dolle ist, wie zu Anfang. Wir hatten Zeiten, besonders im ersten Jahr, da konnten wir von sieben Huehnern fast taeglich sieben Eier einsammeln. Gut, die Huehner aus dem letzten Jahr sind nicht auf Legeleistung getrimmt. Das war uns klar. Aber bei 15 Huehnern manchmal nur 2 Eier zu finden, ist kein gutes Ergebnis. Auch wenn Huehner im Winter aufgrund der kurzen Tage weniger Eier legen. Die alten Huehner scheinen kaum mehr ein Ei zu legen. Es wird also Zeit, sie durch neue zu ersetzen. Anfang April werden also alle in den Kochtopf wandern und neue bei uns einziehen. Ich habe mir noch keine bestimmte Rasse ausgesucht. Eines ist aber sicher: So ich es verhindern kann, weden keine Hybridhuehner mehr darunter sein.

rattenkoeder-auslegenRatten sind schlaue Tiere. Haben sie erst einmal den “Braten gerochen”, fallen sie nicht noch einmal darauf rein.

Ratten sind schlaue Tiere, sonst gaebe es laengst keine mehr.

Mobbing unter Huehnern ist aber nicht das einzige Problemchen, mir dem ich zur Zeit kaempfe. Schon in der Vergangenheit haben wir immer mal wieder Spuren von Ratten im Huehnerstall gefunden. Es gab mal eine Zeit, da war es wirklich schlimm. Rattenloecher an allen Ecken und Kanten. Und das, trotz einer Heerschar wilder Katzen, die hier durch die Gaerten schleichen. Daraufhin habe ich Rattenkoeder besorgt und diesen ausgelegt. Das hat wunderbar funktioniert. Mehrere Tage lang waren die Koeder jeden Morgen verschwunden, und nach einiger Zeit war Schluss mit Ratten. Das hielt dann so ein dreiviertel Jahr an und jetzt sind sie wieder da. Es werden immer mehr Rattenloecher. Sie haben es sogar geschafft, in den Huehnerstall selbst hineinzukommen. Bisher haben sie ihr Unwesen nur im Vorraum getrieben. Vielleicht ist das der Grund, warum wir eigentlich ziemlich viel Futter verbrauchen. Gut, 15 Huehner und 6 Enten fressen schon so einiges. Manchesmal kam es mir aber doch so vor, als ob sich da noch andere mitbedienen.

Schade nur, ich habe wieder Rattenkoeder ausgelegt, der aber schon seit Tagen unveraendert herumliegt. Der wird einfach nicht angefasst. Ratten sind clevere Tierchen, aber koennen sie sich an ein Gift erinnern, das vor fast einem Jahr schon mal einigen von ihnen das Leben gekostet hat?

facebooktwittergoogle_plusrssyoutube
Veröffentlicht unter Dies und Das, Schaedlinge, Selbst gemacht, Tierhaltung, Ungeklaerte Fragen Getagged mit: , ,
21 comments on “Von Ratten, von Maeusen und von einem gemobbten Huhn. (Video)
  1. brechti sagt:

    Hallo,

    wir haben auch Sussex Hennen und einen Hahn.
    (unser Hahn schaut eigentlich genauso aus wie deiner)

    Eine Henne wird auch gemobbt, aber witziger weise vom Hahn!
    Der mag die Henne einfach nicht! Egal wo diese Henne ist
    oder was sie macht, er rennt ihr nach und Pickt sie.
    Außerdem besteigt er diese
    auch am allerliebsten und dann bleibt er auf ihr sitzen, machts
    sich regelrecht gemütlich und
    dabei gehen dann die Federn ab.
    Wissen auch nicht so richtig, was wir machen sollen. Erstmal
    abwarten, denn der Hahn greift auch meine Sohn (2 Jahre)
    manchmal so halb an. Wenn er dies einmal richtig tut, kommt
    er in den Ofen!

    Zum Thema Hühnertür: http://axt-electronic.eu/shop.html
    nicht billig, aber unschlagbar gut!

    Wir würden nicht mehr ohne wollen!

    Viele Grüße aus Franken.

    Brechti

  2. Mirko sagt:

    Hallo, statt Masthuhn (Hybrid) würde ich die Rasse Riesen – Brahma empfehlen. Sehr imposante, ruhige, großgewachsene schöne Tiere mit phantastischem Fleischansatz. Wir haben jetzt seit mehreren Jahren diese Rasse und die Fleischleistung ist gigantisch. Im November habe ich meinen Hahn ( 80cm groß )mit 7kg geschlachtet, die Hennen bringen bei artgerechter Haltung und Fütterung (ausschließlich Öko aus eigenem Anbau, kein Zusatzfutter mit viel Auslauf) bis zu 5kg. Diese Rasse neigt nicht zum Scharren (schont den Auslauf) und ist sonst auch sehr pflegeleicht. Sie zählt zu den schweren Hühnerrassen, brauchen aufgrund ihrer Masse keine hohe Einzäunung. Legeleistung ist für ein Fleischhuhn auch in Ordnung. Durch seine stattliche Haltung und das imposante äußere ist diese Rasse der Blickfang auf jedem Selbsterzeugerhof. Wir lassen sie mit den anderen Hühnern zusammen auf die Weide und in den Stall, gibt keine Probleme, weder im Sommer noch im Winter. Lediglich die Sitzstangen sollten verstärkt werden! Beste Grüße,
    Mirko

    • admin sagt:

      Hallo Mirko

      Wo bekommt man die denn her? Ich habe Brahma hier schon mal im Landwirtschaftsmuseum gesehen. Die sehen gut aus. Wenn du eine Bezugsadresse fuer Jungtiere hast, denke ich drueber nach.

      Gruss RR

  3. Uwe Lüdke sagt:

    Hallo Ralf.

    Es sind nicht die Hühner die die Ratten anziehen, sondern das Futter!!! Nicht zu viel füttern (so das Futter auf dem Boden liegen bleibt) und das Futter in verschliessbaren Behältern aufbewahren .

    Grüsse aus dem brütend heissen (35°C) hochsommerlichen Brasilien!

    Uwe

  4. Lutz sagt:

    Hallo Ralf,
    ja ich hatte 2010 zehn Mastis und 2011 zwanzig Mastis. Zur Fleischproduktion sind die Tiere gut geeignet. Wenn man die Tiere gleichzeitig mit den normalen Landhühnern aufzieht, dann sieht man schnell einen Unterschied. Die Mastis fressen immer und wachsen extrem schnell, da quillt dann überall Fleisch durch die Federn durch, da diese mit dem Wachstum nicht nachkommen. Ich habe die 10 in 2010 frei herunlaufen lassen, bis die Tiere gnadenlos auf die Strasse gerannt sind weil die Stare die Kirschen vom Baum geholt haben. Die Landhühner halten sich instinktiv von der Strasse fern. 2011 haben die Mastis ein mobiles Gehege bekommen. Zum Fleisch: Mastis haben einen sehr hohen Brustfleischanteil, (halt wie im Supermarkt die gösseren Hähnchen) Die Landhühner haben längere Beine mit dunklerem Fleisch – für mich würziger. Der Nachteil der Mastis ist, dass man auf einen Lieferanten angewiesen ist, die Tiere also aus Hybridzucht stammen. Man kommt nicht an die Grosselternlinien heran. Somit steht es in gewissen Wiederspruch zur Selbstversorgung, bei der man ja alles from scratch erzeugen möchte. Ich möchte dieses Jahr mal eine französiche Rasse ausprobieren, von der ich übers internet erfahren habe “Bresse Gauloise”. Ich dürfte die Hühner zwar nicht mehr so nennen, da es sich um eine geschütze Herkunftsbezeichnung handelt, aber die Tiere sollen gute Fleisch- und Legeeigenschaften haben. Wichtig ist meiner Meinung für den Selbstversorger eine Schar Hühner zu halten, die noch einen Bruttrieb haben. Erstens ist es sehr schön die Glucke mit den Küken umherlaufen zu sehen, aber auch zur Erhaltung der Art ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, dass sich die Hühner ohne Zutun des Menschen noch reproduzieren können.

    Gruss Lutz

  5. Steff sagt:

    Ich hab zur zeit auch ein Problemm die Ratten oda Mäuse fressen mir die ganze isolirung aus der wannd aber das gieft lassen sie einfach liegen weiß nich wass ich machen soll

    • admin sagt:

      Hallo Steff

      Ist anscheinend wirklich so, Huehner ziehen die Ratten magisch an. Muessen wir mit leben, oder kaempfen. ;)

      Gruss RR

  6. Markus sagt:

    … nein, der Auslauf ist auch groß genug bei dir, an dem liegt es sicher nicht. Und dass es im Stall halt mal ein wenig enger zugeht als draußen ist ja normal.
    Ein Tip vielleicht für dich zum Hühnerkauf: Also wir haben überwiegend die braunen Rhodeländer, sie gelten als die besten Leger und das stimmt auch. Sie sind sehr fleißig.

    Jaja, der Winter – irgendwie zieht sich dieser Februar aber auch total – finde ich.
    Bei uns liegt dazu auch noch ca. 10 cm Schnee.

    Ich will endlich Frühling :-)

    Gruß, Markus

    • admin sagt:

      Hallo Markus

      Schnee? Igittigitt. Die Rhodelaender werde ich mir mal merken. Wenn ich sie bekommen kann, versuche ich mal mit denen mein Glueck.

      Gruss RR

  7. Lutz sagt:

    Hallo Ralf,
    ich halte auch Hühner (momentan 12 und 8 Hennen und 2 Hähne).
    Problem gepickte Henne: 12 Hennen als Obergrenze pro Trupp. Hennen haben eine Hackordnung, wenn die Gruppe zu gross wird, dann hat das rangtiefste Tier grosse Probleme. Egal wie gross das Gehege ist. Neue Tiere werden ungern angenommen. Lösung für Dein Problem, mit Estrichmatten lässt sich der Stall und der Auslauf teilen, dann hältst Du zwei Gruppen. Jetzt wären da die 2011er und 2010er. Sobald Du 4 Glucken sitzen hast, kannst Du die 2010 aufessen. Der frei gewordene Stall mit Auslauf ist dann für die Jungen mit Glucken, und später nur für die Jungen da. Hühner werden nicht von ausserhalb bezogen. Wenn man neues Blut in die Linie bringen will, dann kauft man sich Bruteier. Die Hähne von extern werden dann alle geschlachtet, neues Blut kommt über ein paar Hennen in die Linie. Es verstht sich da von selbst, dass man Tiere hält, die noch einen Bruttrieb haben. Vorteil für den Selbstversorger ist, dass Du jedes Jahr ca .24 Tiere schlachte kannst. 12 Hähne und 12 ältere Hühner.
    Wir hatten auch Ratten direkt untern Hühnerstall.
    Ich habe dann als erstes einen Betonboden einzezogen, dann habe ich eine Katzenklappe in die Tür zum Vorratsbereich eingebaut (ähnlich wie bei Dir) und mir zwei junge Katzen besorgt und erst mal dort eingesperrt. Die Tiere haben den Hühnerstall als ihr Zuhause angenommen und schlafen im Heu wärend die Hühner ihrem Legegeschäft nachgehen. Wie ich Deinen Stall gesehen habe wäre dies eine einfache Möglichkeit auch andere Räuber wie Marder und Fuchs fern zu halten. (Diese gehen nämlich Katzen aus dem Weg).
    Die gepickte Henne würde ich in jedem Fall sofort herausnehmen, oder Du ziehst die Schlachtung der älteren Tiere vor.

    Gruss Lutz

    • admin sagt:

      Hallo Lutz

      Den ganzen Stall und den Auslauf trennen hoert sich gut an. Muss ich mir mal Gedanken drueber machen. Hast du vielleicht schon Erfahrungen mit Masthaenchen gemacht? Gut, die muesste ich auch kaufen, habe mir aber sagen lassen, so schlimm wie es immer beschrieben wird, ist es im heimischen Huehnerstall gar nicht. Die sollen gut wachsen und nicht krank werden.

      Gruss RR

  8. Markus sagt:

    Hallo Ralf,

    wir hatten vor ein paar Jahren ein ähnliches Problem mit den Hühnern. Nur war es bei uns so, dass fast alle Hühner aufeinander eingehackt haben. Der Grund bei uns war, dass wir zu diesem Zeitpunkt für unsere Platzverhältnisse einfach zu viele Hühner hatten. Es waren damals so 20 oder 22 Hühner. Als wir dann auf 15 reduziert haben (auch dann mit neuen Hühnern), war das Problem sehr schnell gelöst und die lebten wieder ganz friedlich miteinander. Es gibt sogar ein Mittelchen, was gegen das Federpicken hilft oder helfen soll.
    Es nennt sich “FedPick”:
    http://www.bruja.de/catalog/product_info.php?products_id=342
    Wir hatten das damals auch ausprobiert, hat auch ein wenig geholfen, käme also auf einen Versuch an. Bloß der Geruch ist anfangs beim Aufsprühen schon ziemlich unangenehm. Aber so soll es ja auch laut Beschreibung sein, damit die anderen Hühner nicht mehr ran gehen.

    Mit Ratten haben wir derzeit auch zu kämpfen (nicht viele, aber ein paar). Das sind wirklich ganz schlaue Kerlchen. Wir haben kein Gift gestreut, sondern es mit Fallen versucht, Speck und Mehl draufgetan. Dann haben wir ein oder zweimal einen erwischt und dann war Ende. Die kennen das und gehen dann einfach nicht mehr in die Nähe der Falle. …

    Viele Grüße,
    Markus

    • admin sagt:

      Hallo Markus

      Also am Platz im Auslauf duerfte es eigentlich nichtliegen. Da istPlatz genug. Im Stall sieht das schon anders aus. Der ist zwar auch gross genug, aber wenn die da morgens zwei odeer drei Stunden drauf warten, dass jemand die Klappe aufmacht, dann denke ich, ist es schon recht eng da drin. Ich muss mich einfach dazu aufraffen, morgens rechtzeitig die Klappe zu oeffnen. Ist im Sommer meist auch kein Problem, aber dieser eldende Winter kann einem ja den Spass verderben.

      Die Ratten sind wirklich ein Problem. Wir haben auch schon Lebendfallen versucht. Die Kinder geben sich da dran. Bisher noch kein Erfolg. Es hat schon seinen Grund, warum die Ratten trotz hartnaeckiger Verfolgung durch den Menschen immer noch nicht ausgestorben sind.

      Muessen wir eben am Ball bleiben.

      Gruss RR

  9. Tobi sagt:

    Hallo Ralf um meine Hühner Klappe zu öffnen habe ich eine zeitschaltuhr in Verbindung mit einem elektrischen Türöffner installiert . Damit die Klappe auch aufgezogen wird reicht ein einfaches Gewicht am Strick welches über eine umlenkend an der Klappe ziet .
    Kosten für die Bastelei liegen bei ca 20 Euro wenn man die Uhr im Aldi als Sonderangebot kauft
    Grus tobi

    • admin sagt:

      Hallo Tobi

      Brauchst du dazu einen Stromanschluss, oder funktioniert das mit einer Batterie? Stromanschluss habe ich naemlich keinen. Wenn aber Batterie, dann schick mir mal ein Bild wie die ganze Sache aussieht. Waere fein.

      Gruss RR

  10. abramis sagt:

    Hallo Ralf,

    zunächst mal möchte ich dich zu deinem Entschluss gegen Hybridhühner beglückwünschen. Es gibt viele schöne Rassen mit bestimmten Eigenschaften. “Sussex” sollen recht temperamentvoll sein. Vielleicht eine ruhigere Rasse suchen?
    Die Henne sieht wirklich schlimm aus. Ich würde aber die pickende Henne aus dem Gehege in eine Suppe umsiedeln, sonst wird einfach eine andere Henne das nächste Opfer.
    Ich würde bei den fehlenden Eiern am ehesten auf die Ratten tippen. Irgendwann fehlen dann die ersten Hühner. Vielleicht ein anderes Gift benutzen oder Nägel mit Köpfen machen und einen professionellen Kammerjäger beauftragen, der dir das Nest aufspürt und entfernt. Ich würde unter den Bodenbrettern mit dem Suchen anfangen oder in den Wänden, falls diese doppelwandig sind. Das sind (leider) meine eigenen Erfahrungen mit Ratten.

    • admin sagt:

      Hallo Abramis

      Die pickende Henne kann ich schlecht aussortieren. Ich weiss ja nicht welche dafuer verantwortlich ist. Die gepickte kann ich rausnehmen. Werde mir das Spiel noch einige Tage ansehen und dann entscheiden. Ich habe mal gehoert, der Kammerjaeger kaeme ohne das man ihn bezahlen muesste, wenn man nachweisen kann, dass die Ratten zu nahe bei den Menschen leben. Dann wuerde die Stadt die Kosten uebernehmen. Werde mich mal schlau machen.

      Gruss RR

  11. Aepfelbrei sagt:

    Zum Thema Rattengift möcht ich dir aus leidvoller persönlicher Erfahrung einen Rat geben….. Pass mit dem auslegen von Rattengift auf.
    Hatte letztes Jahr im Hühner Stall eine unheimliche Rattenplage. Dachte mir darauf als sie mir schon die ganze Wandisolierung raus gerissen hatten und die halbe Bodenplatte des Stalles untergraben haben das ich doch mal Rattengift auslegen könnte weil mit Fallen ist da nicht mehr dagegen an zu kommen.
    Tja am nächsten Tag hatte ich nur noch die hälfte der Hühner… weil die Ratten die Köder zu den Hühner rein getragen und gescharrt haben….
    Und nein das Gift war nicht in reichweite der Hühner ausgelegt.

    • admin sagt:

      Hallo Apfelbrei

      Ups, dann muss ich darauf achten, dass kein Gift zu den Huehnern gelangt. So kommen sie ja nicht dran, aber wenn die Ratten das Gift hineinschleppen waere tragisch. Was es alles gibt. Vielen Dank fuer den Hinweis.

      Gruss RR

  12. lacrimamira sagt:

    Kollegen von mir haben die Hühnerklappe mit einem Lichtmesser verbunden. Ab einer bestimmten Helligkeit öffnet und ab bestimmter Dämmerung schließt der die Klappe automatisch. Die Hühner kennen das und gehen pünktlich rein, falls eins träumt, scheut der Hahn es rechtzeitig rein. Bei einem so passionierten Bastler wie dir sollte es doch mit dieser Idee bald mit dem Ausschlafen klappen :)

    • admin sagt:

      Hallo lacrimamira

      Tja, basteln mache ich schon mal ganz gerne. Holz und so ist kein Problem. Wenn es aber um Elektronen geht, da bin ich eine ziemliche Niete. Ich wollte schon mal eine Kordel verlegen. Aber die muesste mindestens 30 Meter lang sein. Vielleicht keine gute Idee.

      Gruss RR

Hinterlasse einen Kommentar zu brechti Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Unterstützen Sie den Selbstversorgerkanal. Ich sage schon jetzt “Danke”.

Mein Folientunnel. Qualität vom Profi.

Wer hier schreibt

Ich

Mein liebstes Gartenbuch

Amazon Affiliatelink

Garten bewaessern?

Amazon Affiliatelink

Nach Schlagworten sortiert

10 Jahre neulichimgarten: über 2000 Artikel ! Hier duerfen Sie stoebern