Sie kaufen bei Amazon? Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

GooglePlusTwitterGooglePlusFacebook Youtube

Ein kleines Wunder bei den Bienen, oder von einem, der grinst wie ein Honigkuchenpferd. (Video)

facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Es geschehen doch noch Zeichen und Wunder, nicht mal weit weg. Ich muss nur hinaus in den Garten gehen und ZAPP, schon finde ich eines. Ich war naemlich wieder bei den Bienen. Wollte mal wieder einen Blick in die Beuten werfen, nachsehen ob und wieviel Futtersirup sie schon eingelagert haben. Ob ich vielleicht wieder einen gravierenden Fehler begangen habe, ob sie ueberhaupt noch leben und, was mich am meisten interessierte, ob sich bei den beiden Voelker, die bei meiner letzten Durchsicht keine Brut enthielten, etwas geaendert hat.

Bienenkiste wiegen

Die erste Aufgabe aber war festzustellen, ob die Bienen in der Bienenkiste fuer den Winter ausreichend mit Futter versorgt sind. Dazu wird ja auf der Bienenkistenseite geraten, sie zu wiegen. Das Futtergefaess, welches wir hineingestellt hatten, war vollkommen leer. Somit haben sie gut 4/5tel eines Kanisters Futtersirup eingelagert. Das Ergebnis des Wiegens waren 46,7 Kilo. Nun kenne ich das Leergewicht der Bienenkiste nicht. Ist mir am Anfang meiner Imkereiversuche schlichtweg durchgegangen, dass ich sie haette wiegen sollen. Aber nach Ruecksprache mit dem Erfinder der Bienenkiste kann ich davon ausgehen, dass sie mit einem Gesamtgewicht von 46,7 Kilo genuegend Futter eingelagert haben. Entsprechend dem Baudatum und dem Hersteller der Bienenkiste kann ich von einem Leergewicht von rund 23 Kilo ausgehen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich nicht doch die restlichen ca. 2 Liter Sirup noch fuettern soll. Doppelt gemoppelt haelt besser. Ich mag ungerne im naechsten Fruehjahr ein Volk vorfinden, das verhungert ist.

Das staerkste Volk

Das staerkste Volk, ein Schwarm den ich relativ frueh bekommen und schon auf zwei Zargen erweitert habe, macht sich weiterhin gut. Auch die hatten ihren Sirup vollkommen aufgebraucht, und ich habe noch den Rest des Kanisters gegeben. Damit haben sie einen ganzen Kanister bekommen, die Menge, die mir vom Verein fuer ein Jungvolk empfohlen wurde. Was soll ich anderes machen als mich daran zu halten.

Das Gleiche gilt fuer das zweite Volk, einen Ableger der wesenlich schwaecher ist und nur auf eine Zarge sitzt. Auch die hatten das Futter vollkommen aufgebraucht, und auch ihnen habe ich den Rest des Kanisters gegeben. Was jetzt noch fehlt ist die Ameisensaeurebehandlung im September und dann kann ich nur hoffen. Waere doch schade, sie im Winter zu verlieren.

Jetzt die Problemfaelle

Was mich aber am meisten interessierte war, ob meine beiden Problemvoelker mittlerweile Brut enthalten. Da ist zum einen ein Schwarm, den ich Anfang August eingeschlagen habe. Das ist ziemlich spaet, und bei meiner letzten Durchsicht konnte ich keine Brut finden. Das ist schon zwei Wochen her. Haette ja sein koennen, dass ich Brut finde. Und, wie gesagt, es geschehen noch Zeichen und Wunder, Brut war vorhanden. Reichlich. Anscheinend haben sie einfach nur sehr lange fuer den Wabenbau gebraucht. Aus Mangel an ausgebauten Waben mussten sie ja mit blanken Mittelwaenden beginnen. Das hat dann erst einmal einige Zeit gebraucht, bis die Koenigin ueberhaupt Eier legen konnte. Was ist mir da ein Stein vom Herzen gefallen!

Ein noch viel schwerer Stein ist mir allerdings vom Herzen gefallen, als ich in die Segeberger Beute hineingesehen habe. Das war mein erster Schwarm, den ich selbst eingeschlagen habe, den wir sogar haben in die Beute einlaufen lassen, uebrigens ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Zu Beginn war Brut zu finden. Dann aber war ploetzlich Schluss damit. Das Volk schwaechelte vor sich hin, kaum Flugbetrieb vor dem Flugloch. Warum da nun ploetzlich keine Brut mehr drin war, wird wohl fuer immer ein Raetsel bleiben. Vielleicht ist die Koenigin bei einer meiner Aktionen zu Schaden gekommen, vielleicht war das Volk aber auch nur unzufrieden mit ihrer Koenigin. Letzteres kann ich mir aber kaum vorstellen. Wenn ich die Informationen aus dem Imkerlehrgang richtig zusammensetze, dann haette durch eine Umweiselung keine Unterbrechung der Bruttaetigkeit auftreten koennen. So wie ich das noch in Erinnerung habe, wird die alte Koenigin erst dann getoetet, wenn die neu herangeschaffte mit dem Eierlegen beginnt. Das waere mir wohl kaum aufgefallen. Aber wie gesagt, alles nur Spekulation.

Ein breites Grinsen bis zu den Ohren

Jedenfalls habe ich mich wie ein kleines Kind unterm Weihnachtsbaum gefreut. Den ganzen Tag bin ich mit einem Strahlen im Gesicht herumgelaufen, so dass es der Familie schon suspekt vorkam. Ich denke mal, dazu habe ich auch allen Grund.

Jetzt hoffe ich nicht, dass in beiden Faellen nur Drohnenbrut schluepft. Es soll ja vorkommen, dass auch ganz normale Ammenbienen mit dem Eierlegen beginnen, wenn keine Koenigin mehr in der Beute ist. Aber das haette ich doch eigentlich an den Waben sehen muessen, oder nicht? Dann haette ich doch Buckelbrut finden muessen? (so meine laienhafte Einschaetzung) :)

Aber was damit nun machen?

Ganz geloest ist das Problem damit aber noch nicht. In beiden Voelkern schluepfen jetzt erst nennenswert Bienen. Beide Voelker haben kaum Wintervorraete eingelagert. Wie ich jetzt damit weiter zu verfahren habe, ist mir vollkommen unklar. Wie soll ich die denn bis Mitte September auf eine vernuenftige Volksstaerke bringen und dazu noch genuegend Sirup gefuettert haben?

Ich habe es wirklich nicht leicht. Fuenf Bienenvoelker in drei verschiedenen Beutensystemen, alle in verschiedenen Entwicklungsstadien. Junge, wieder eine ziemlich harte Nuss, mit der ich mich da auseinandersetzen muss. :)

facebooktwittergoogle_plusrssyoutube
Veröffentlicht unter Bienen, Dies und Das, Tierhaltung, Ungeklaerte Fragen, Versuche Getagged mit: , , , ,
4 comments on “Ein kleines Wunder bei den Bienen, oder von einem, der grinst wie ein Honigkuchenpferd. (Video)
  1. Uwe sagt:

    Ja Einachs-Schummi, es geschehen immer noch Zeichen und Wunder! Glückwunsch!

    Zu Deinem Gezuckel mit dem Meisel an der Beute, schau Dir das mal an:
    http://www.imkereifachhandel.at/
    werkzeug/werkzeug/
    wabenzieherzange.php

    eine Wabenzieherzange. Ich benutze die hier seit etlichen Jahren und möchte sie nicht mehr missen!!! Hab´den Link nur zur Ansicht genommen, kannst die kaufen wo Du möchtest!

    Grüsse

    Uwe

    • admin sagt:

      Hallo Uwe

      Das ist ja gar nich mal so teuer. Wenn ich mal wieder im Imkerhandel bin. lasse ich mir eine zeigen. Dafuer sollte das Geld noch reichen.

  2. S.P. sagt:

    Glückwunsch und ein kleines/großes Wunder.
    Das war beides Brut! Und zwar wunderschöne. Tolles Brutnest würde ich sagen. Gleichmäßig und groß. Jetzt musst du nur im Auge behalten, was die noch an Futter weghauen. Wenn die jetzt brüten geht noch gut was weg, kann also sein, dass du nachfüttern musst.
    Der eine Ableger scheint nichts genommen zu haben, weil er schlicht nicht genug ausgebaut hat und kein Platz hat was einzulagern, kann das sein?
    hab selber das Problem bei einem Volk.

  3. schredder83 sagt:

    freut mich das mit deinen Bienen! Ich mag Honig besonders in seiner veredelten Form: Met

    Ach ja stoppe mal in deinem Video exakt bei Minute 7:50 und mach Vollbildschirm. Links unten ist ganz klar Brut! :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Unterstützen Sie den Selbstversorgerkanal. Ich sage schon jetzt “Danke”.

Mein Folientunnel. Qualität vom Profi.

Wer hier schreibt

Ich

Mein liebstes Gartenbuch

Amazon Affiliatelink

Garten bewaessern?

Amazon Affiliatelink

Nach Schlagworten sortiert

10 Jahre neulichimgarten: über 2000 Artikel ! Hier duerfen Sie stoebern