Fragen

Chicoree im Garten anbauen, oder warum wollen die nicht wie ich es will? (Video)

Warum der Anbau von Chicoree im heimischen Garten nicht sonderlich weit verbreitet ist, weiss ich. Chicoree ist sehr aufwendig. Denn, ungleich anderen Gemuesesorten bedarf es nicht nur des Anbaus im Garten, sondern auch der Treiberei im heimischen Keller. Funktioniert ungefaehr so: Im Fruehjahr saet man aus, kultiviert den Chicoree ein ganzes Jahr lang, vereinzelt, haelt vom Unkraut frei und wenn man Glueck hat und die Wuehlmaeuse noch nicht sonderlich hungrig sind, erntet man die Wurzeln der Pflanzen im Spaetherbst. Man laesst die Wurzeln mit dem Laub einige Tage liegen, damit die Wurzel den Blaettern die Naehrstoffe entziehen kann, schneidet dann das Laub ab und steckt die geernteten Wurzeln in einen, mit Erde gefuellten Bottich, z.B. ein Moertelkuebel oder einen grossen Blumentopf, schleppt diesen dann in einen maessig warmen, aber dunklen Raum und wartet. Idealerweise sollten die Wurzeln vorher noch mal eine Portion Frost abbekommen.

Nach ein paar Wochen, je nach Temperatur, waechst aus den Wurzeln heraus die eigentlichen Chicoree, der dann gegessen werden kann. Da ist ein Kuerbis, eine Tomate oder ein Radieschen schon erheblich leichter im Anbau. Raus in den Garten, ernten und geniessen. Nichts mir Moertelkuebeln, nichts mit Erde schleppen, nichts mit verunstaltetem Erntegut.

Verunstaltetes Erntegut? …

Facebooktwitterrssyoutube

Die perfekte Kartoffelsorte fuer den Selbstversorger? Sarpo Mira, oder warum es im Garten manchmal mehr scheint als seint. (Video)

Sie koennte die perfekte Kartoffel fuer den Hobby Selbstversorger sein, die “Sarpo Mira”. Eine tolle Sorte. Ich weiss wovon ich rede. Ich habe schon so viele ausprobiert und habe immer wieder feststellen muessen: Waehrend alle anderen, die ich bisher getestet habe, irgendwann, meist frueher als spaeter, der Krautfaeule zum Opfer fallen und in schlechten regenreichen Jahren nur sehr kleine Kartoffeln produzieren, lebt die Sarpo Mira immer noch. Und sie lebt und lebt und lebt. Bis in den Oktober hinein sind die Blaetter gruen und die Kartoffeln wachsen weiter. Sarpo Mira ist wohl DIE Krautfaeule resistenteste Sorte die ich je gesehen habe.

Sicher, auch die Sarpo Mira wird irgendwann krank. Aber das ist so spaet, da haben sich schon laengst riesige Kartoffeln gebildet. Eine Ernte, an die in meinem Garten bisher keine andere Sorte heran kommt. Nicht einmal die Rosara, eine Fruehkartoffel, die ich fest im Anbauprogramm habe. Viele und vor allem dicke Kartoffeln sind bei der Sarpo Mira fast garantiert. Und ich spreche wirklich von dicken Kartoffeln. Jedenfalls fuer den Hobbygaertner. Aber genau da liegt auch das Problem. Bei den dicken und dicksten Kartoffeln. …

Facebooktwitterrssyoutube

Hier waechst nichts, nicht mal Unkraut. Selbstversorger Telegramm (Video)

Wenn es ja etwas gibt, von dem ich im Garten mehr als genug habe, dann ist es Unkraut. Alle Arten und Plagegeister sind vertreten. Scheint mir jedenfalls so. Teils sind es Vertreter der ueblichen Art, aber auch selbst geschaffene Probleme wir Magentaspreen oder Roter Meier. Wie auch immer, ich habe genug von allem. Umso erstaunlicher ist, dass es Ecken im Garten gibt, wo selbst Unkraut aus mir unerfindlichen Gruenden nicht waechst. Von einer dieser Ecken berichte ich in meinem heutigen Video. …

Facebooktwitterrssyoutube

Kohlrabi ohne Knolle, woran liegt das?

Lassen wir mal das daemliche Grinsen auf meinem Photo beiseite. Ich weiss selbst, ich mache da keine besonders intelligente Figur. Liegt daran, dass ich die Kamera immer so weit von mir weg halten muss. Da kann es schon mal passieren, dass sich mein Gesicht ein wenig verzieht.

Es soll hier naemlich gar nicht um meine Knolle gehen, sondern um die Knolle neben mir, oder besser gesagt, um die Knolle, die da sein muesste, aber nicht ist. Der erfahrene Hobbygaetner wird dieses Gewaechs schnell als eine Kohlrabipflanze identifizieren. Auch ich bin der festen Ueberzeugung, dass es sich um eine Kohlrabi handelt. Ich habe das Samenkorn selbst aus der Tuete genommen, selbst in die Erde gesteckt und selbst das kleine Pflaenzchen vor einigen Wochen ins Gewaechshaus gepflanzt. Irrtum ausgeschlossen.

kohlrabi-ohne-knolle

Zugegeben, das Pflaezchen hat von Anfang an anders als die anderen ausgesehen. Es war viel roetlicher und auch ein wenig kraeftiger als die anderen, die mit in der Reihe standen. Waehrend alle anderen schon lange abgeerntet waren, tat sich bei dieser einen nicht besonders viel, jedenfalls nicht an der Knolle. Gewachsen ist die Pflanze rasant. Bei ihrem unfreiwilligen Ende vor einigen Tagen, als mir diese Riesenkohlrabi ohne Knolle auf die Nerven ging, hatte sie gut einen Durchmesser von mehr als einem Meter. Nur, auf die Knolle hat sich dieses enorme Wachstum nicht ausgewirkt. Von Knolle war da naemlich nichts zu sehen. Blaetter ueber Blaetter, so grosse, dass ich sie schon abschneiden musste, damit die anderen in der Reihe auch noch etwas vom Licht abbekamen.

Woran mag das jetzt gelegen haben?

Am Naehrstoffmangel eher nicht. Das haette sich auch bei den anderen Kohlrabi gezeigt. Ich schliesse auch Wassermangel und sonstige Mangelerscheinungen aus. Zuerst hatte ich angenommen, es haette sich vielleicht ein Samenkoernchen Superschmelz in die Tuete verirrt. Daran glaube ich aber nicht mehr. Superschmelz ist nicht rot und waechst auch nicht so in die Breite. Dass sich vielleicht eine ganz andere Kohlsorte in das Samentuetchen verirrt hat, wage ich zu bezweifeln. Dafuer hatte die Kohlrabi zu viel Aehnlichkeit mit einer solchen. Muss sich also um eine “Mutation” gehandelt haben. Oder aber, es handelt sich um eine Folge von Vernalisation (meine Guete, was es alles fuer Sachen auf der Welt gibt). Aber auch das kann ich mir kaum vorstellen. Alle anderen Kohlrabi die wir schon geerntet haben, zeigten keine Anzeichen von Schossen, zumal sie alle im Folientunnel standen.  

Hat da jemand eine andere Erklaerung fuer?

Facebooktwitterrssyoutube

Mit dem Fruehjahr kommt auch die Arbeit, Gott sei Dank.

So langsam aber sicher regt sich doch etwas in der Natur. Man muss nur ganz genau hinsehen und schon bemerkt man, dass ein oder zwei Tage mit milderen Temperaturen und ein wenig Sonnenschein schon Wunder wirken. Auf unserem Rasen, wenn man ihn denn so nennen kann, hatten wir in jedem Fruehjahr Unmengen Gaensebluemchen. Heute haben wir die ersten offenen Blueten gesehen.

gaensebluemchen

Aber auch bei den nuetzlichen Pflanzen (Soll heissen, dass man sie essen und sich nicht nur daran erfreuen kann) tut sich etwas.

Facebooktwitterrssyoutube