Ewiger Kohl

Des Hobbygaertners Hoelle, oder von Gaertnern die auf Reisen gehen.

Die gibt es nicht, des Hobbygaertners Hoelle auf Erden, denken Sie? Da haben Sie sich aber ganz schoen vertan. Ich weiss, dass es sie gibt. Ich bin da gewesen und habe sie mit eigenen Augen gesehen, ich habe darin geschmort, und ich bin ihr zum Glueck auch wieder entronnen. Gott sei Dank. Sie liegt in Deutschland, kaum zu glauben aber wahr, genauer gesagt in Norddeutschland. Ich kann Ihnen sogar die genaue Position sagen. Laut google-maps liegt des Hobbygaertners Hoelle auf Erden genau dort.

53.678154229084306, 7.56880760192871

Ein ziemlich schrecklicher Ort. Weit und breit kein Gemuesegarten, ja nicht einmal ein Bluemchen. …

Facebooktwitterrssyoutube

Eine Besonderheit fuer Hobbygaertner auf Helgoland, der Helgolaender Klippenkohl.

Helgoland ist fuer den Hobbygaertner nicht nur wegen seiner Gartenkolonie mit der wohl schoensten Aussicht Deutschlands eine Reise wert. Auch in Bezug auf seltene und besondere Gemuesepflanzen lohnt die Fahrt nach Helgoland. Auf Helgoland waechst eine der Urformen aller heute verbreiteten Kohlarten. Der Helgolaender Wildkohl oder auch Helgolaender Klippenkohl genannt. Anfang Oktober, zu der Zeit zu der ich die Insel besucht habe, war nicht mehr viel davon zu sehen. Dem nicht suchenden Auge waere der Klippenkohl glatt entgangen. Ich aber habe danach gesucht und doch einige Pflanzen gefunden. Der Helgolaender Klippenkohl hat eine gewisse Aehnlichkeit mit dem “Ewigen Kohl”, nur dass “Ewiger Kohl” nicht blueht. Es ist auch auffallend, dass viele der Pflanzen, die ich auf der Insel noch gefunden habe, einen harten verdickten Stamm zeigten, aus dessen Mitte ein ziemlich grosser Bluetenstand herausgewachsen war. Heiner hat mal einen Bericht ueber eine Kohlart namens Spazierstockkohl geschrieben. So aehnlich sahen auch die Staengel des Klippenkohls aus. Nur eben nicht zwei bis drei Meter hoch.

Schade nur, dass alle Samenschoten bereits abgefallen waren und ich …

Facebooktwitterrssyoutube

Ewiger Kohl mit unerklaerlichen Geschwueren

Wir sind einige Tage verreist. Deshalb heute nur einen kurzen Blick auf den ewigen Kohl. Ein Artikel der schon seit einiger Zeit vorgemerkt ist. Da gibt es naemlich eine Besonderheit, die wir nicht erklaeren koennen. Wie schon berichtet, der ewige Kohl ist ziemlich gross geworden. Waehrend er im Fruehjahr noch gut und saftig aussah, hat sich das in den vergangenen Wochen doch etwas geaendert. Viele angefressene Blaetter mit blasser Farbe die wir so nicht mehr essen wuerden.

ewiger-kohl

Und noch eine Sache ist uns aufgefallen: Sieht man sich die Staengel einmal aus der Naehe an, dann erkennt man eine Vielzahl kleiner runder “Geschwuere”. Anscheinend schadet es der Pflanze nicht, sieht aber nicht gesund und schon gar nicht appetitlich aus.

knorrige-ewiger-kohl

Facebooktwitterrssyoutube

Wie aus “ewigem Kohl” eine leckere Suppe wird.

Google Analytics ist schon eine feine Sache. Was man da nicht so alles herauslesen kann. Unter anderem kann man feststellen, ueber welche, teils originell geschriebenen Suchbegriffe die Besucher auf unsere Seite kommen. “Hilfe zu Wildkaninchen im Garten”, “verbrennen ohne rauch”, “spargel der armen”. “Pflasterseine als Beetumrandung”, braenner zum Unkraubekaempfung“, “abenischer kohl” oder “brunnenkresse topf”. Einer der Suchbegriffe, die ganz oben in der Beliebtheitskala stehen, ist “ewiger kohl”.

ewiger-kohl-fruehjahr-2009

Dabei haben wir noch gar nicht allzu viel ueber unseren Ewiger Kohl berichtet. Wir haben die Pflanze Anfang 2008 ueber Ruehlemanns bezogen, in eine ungenutzte Gartenecke gepflanzt und uns nicht weiter darum gekuemmert. Zuerst hatten wir enorme Probleme mit Frassschaeden. Vermutlich Kaninchen. Erst als wir einen Kaninchendraht drumherumgestellt haben, konnten wir sehen wie sie von Tag zu Tag wuchs. Gegen Ende des Jahres hatte sie eine Groesse von bestimmt 90 Zentimetern erreicht und musste mit einem Stab gestuetzt werden. …

Facebooktwitterrssyoutube