Das war einmal ein Spitzkohl.

Facebooktwitterpinteresttumblr

Es wird sicher keine grosse Kohlernte geben. Ganz sicher. Nachdem Blumenkohl und Brokkoli schon geerntet sind, bleiben nur noch drei Rotkohl und drei Pflanzen Spitzkohl uebrig. Und Spitzkohl sieht alles andere als gut aus. Keine Ahnung wer ihn so zugerichtet hat. Vielleicht wieder unsere liebsten Fressfeinde, die Kaninchen, vielleicht aber auch die Amseln die uns auch die Maiskoerner aus den Kolben stehlen. Man hat’s nicht leicht.

zerrissener-spitzkohl

Facebooktwitterrssyoutube

2 Kommentare zu „Das war einmal ein Spitzkohl.“

  1. hallo jmsanta

    Koennte sein. Obwohl, sieht man genauer hin, dann ist da kein Anzeichen von schossen zu sehen. Im letzten Jahr haben wir unseren Kohl bis zur Ernte unter einem Vlies und Netzten gut versteckt gehalten und konnten wirklich super ernten. In diesem Jahr haben wir das Netz abgenommen sobald die Pflanzen gross genug waren um nicht mehr von den Schnecken zerfressen zu werden. War wohl ein Fehler. Zu lange gewartet koennen wir uns weniger vorstellen. Spitzkohl hat schon wesentlich laenger auf dem Beet gestanden als in diesem Jahr. Da kommt schon eher der Wassermangel in Betracht. Haetten wir die Zeit gehabt regelmaessig zu giessen, waeren sie groesser geworden. Dann haette sich die Ernte gelohnt.

    frohes Gaertnern und schoenen Gruss

  2. So sah der Spitzkohl auf meiner Parzelle beim Biobauern auch aus. Wir hielten es für Kaninchen oder Wühlmäuse – die man auf einer Bioparzelle nur wenig effektiv bekämpfen kann.
    Kommentar des Landwirts dazu: “Na, wohl ein wenig lange mit der Ernte gewartet.” – Laut seiner Aussage passiert genau das, wenn der Spitzkohl zu schossen anfängt, der “Deckel” platzt einfach ab. Wir haben daraufhin einfach neuen Spitzkohl aus Jungpflanzen gesetzt – er braucht ja nur knapp 8 Wochen bis zur Ernte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.