Porree, unser erster ernsthafter Versuch.

Facebooktwitterpinteresttumblr

Wie die Wochen dahingehen, so gehen auch die Kulturen in unserem Garten dahin. Kaum haben wir eine abgeerntet, folgt, sofern noch moeglich, die naechste. Und wenn es fuer Gemuese zu spaet ist, dann saeen wir eben noch eine Gruenduengung. So viele Beete wie moeglich sollen in der einen oder anderen Art und Weise genutzt werden.

Die Ernte der Dicken Bohnen ist beendet, so wurde das Beet frei, um neu genutzt zu werden. Und als Nachfolgekultur haben wir uns fuer Porree entschieden. Jetzt haben wir mit Porree nicht unbedingt die meisten und besten Erfahrungen sammeln koennen. In einem Jahr hatten wir ihn auf unserem Hochbeet, aber das Ergebnis war nicht unbedingt umwerfend. Es wird wohl daran gelegen haben, dass es auf dem Hochbeet, trotz Waessern einfach zu trocken war. Soviel Wasser laesst sich nicht giessen. Mit solch schoenen Porreestangen wie man sie im Laden sieht, konnten wir nicht dienen.

Ein anderes Mal haben wir im Fruehjahr einige Jungpflanzen aus dem Gartencenter mitgebracht und diese angebaut. Wir haben sie gut geduengt, wir haben sie angehaeufelt, wir haben sie gegossen. Bis eines Tages, fast zeitgleich, alle in sich zerknickten und zusammenfielen. Bei genauerem Hinsehen waren alle Stangen von Maden zerfressen. Da gibt es doch so einen netten Fressfeind, die Lauchmotte, die bestimmt im Spiel war. Jedenfalls war die Ernte, oder besser das was davon noch verwertbar war, mehr als bescheiden. Also, allzuviele Erfahrungen mit Porree koennen wir nicht vorweisen.

So wollen wir es in diesem Jahr besser machen. Die Dicken Bohnen haben hoffentlich ein paar Knoellchenbakterien im Boden hinterlassen, die nach dem Umgraben des Beetes ein wenig ihrer Naehrstoffe an den Porree abgeben koennen. Trotzdem haben wir eine der beiden Reihen mit getrocknetem Rinderdung geduengt. Die andere wollen wir nicht duengen, sondern mit unserem selbst angesetzten Komposttee “behandeln”, um zu sehen, ob sich da irgendein Unterschied feststellen laesst.

vorgezogene-porre-pflanzen

Bei unseren Gartennachbarn haben wir uns ausserdem schlau gemacht. Die rieten uns dazu, die Wurzeln der Porreepflanzen, die uebrigens fuer 3 Euro / 25 Stueck vom “Bauern unseres Vertrauens” stammen, radikal zu beschneiden. Und sie rieten uns, dasselbe mit dem Laub zu machen. Gleichzeitig probieren wir zwei verschiedene Methoden, den Porree zu pflanzen. Die eine Reihe haben wir in einen ausgehobenen Graben gepflanzt, den wir mit der Zeit immer weiter mit Erde zuwerfen wollen. Bei der anderen Reihe benutzten wir ein Pflanzholz, oder besser einen abgebrochenen Gartengeraetestiel mit dem wir tiefe Loecher in die Erde gebohrt haben und darin unseren Porree gepflanzt haben. Dabei wird es nicht mehr so wichtig sein, sie mit Erde anzuhaeufeln. Sie stehen naemlich schon ziemlich tief.

porrebeet

Darueber haben wir unsere bewaehrte Konstruktion aus PVC Wasserrohr und Gemueseschutznetz gespannt. Mehr koennen wir nicht machen. Wir erinnern uns allerdings daran, einmal gelesen zu haben, dass fuer eine zuverlaessige Abwehr der Lauchmotte die Maschenweite eines normalen Gemueseschutznetzes wie wir es benutzen und wie es in jedem Gartencenter zu haben ist, nicht ausreicht. Speziell fuer den Anbau von Porree soll es noch Netze mit einer geringeren Maschenweite geben. Diese konnten wir noch nirgendwo finden.
porrebeet-mit-gemueseschutznetz

Aber fuer den Anfang sollte es auch so gehen. Waere doch wirklich toll, ein paar dicke Porreestangen im Winter ernten zu koennen, wenn sonst nichts mehr aus dem Garten zu holen ist.

Uebrigens, am rechten Ende des Beetes stehen jetzt 6 Steckrueben. Diese, bei denen wir mit der Anzucht Erfolg hatten.

Facebooktwitterrssyoutube

3 Kommentare zu „Porree, unser erster ernsthafter Versuch.“

  1. Ich spare mir das Aussäen. Ich nehme immer die Wurzelabschnitte wenn meine Frau damit in der Küche fertig ist. Dazu den Porree einfach 2cm über den Wurzeln abschneiden, für 1 Woche ins Wasser stellen.
    Nach 1 Woche sind aus der Mitte des Abschnittes neue Blätter rausgewachsen, dann setzte ich den Abschnitt ins Beet, aber nur so tief das die Blätter noch rausschauen. Das mache das ganze Jahr über, im Dezember hatte ich noch 10 “Pflänzchen” rausgebracht und die stehen noch, den Frost und Schnee überleben sie bisher Prima.
    Viel Erfolg ! Aber das klappt wirklich Super.

    1. Hallo Garten-Ralf, funktioniert das auch mit gekauften Poreestangen, oder muss es welcher aus eigenem Anbau sein?

      Gruß, Margit

  2. Pingback: Von Kohl und Co. | Neulich im Garten

Schreibe einen Kommentar zu Margit Kommentieren abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.