Sie kaufen bei Amazon? Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

GooglePlusTwitterGooglePlusFacebook Youtube

Yacon im Garten, oder wie schlaegt sich Andenknolle im Rheinland. (Video)

facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Haben SIE schon mal was von “Yacon” gehoert? Ich denke, nicht viele meiner Leser und Zuschauer werden diese Frage mit JA beantworten, und ich muss zugeben, bis zum Beginn dieses Jahres, als ich die Saatgutbestellungen fuer die laufende Saison abgeschickt habe, ich auch noch nicht. Da ich ja recht experimentierfreudig bin, jedenfalls was den Anbau betrifft (nicht so sehr die Verkostung :) ), fiel mir da beim Online-Stoebern eine Pflanze auf, von der ich noch nie etwas gehoert hatte. Eben diese Yacon. Wurde dort als leicht anzubauen, gesund und lecker angepriesen. Stammt wohl aus den suedamerikanischen Andenregion und wird in Suedamerika zum Obst gezaehlt, obwohl Yacon wie Kartoffeln unter der Erde wachsen und so wenig mit einem Apfel oder einer Orange zu tun haben wie eine Karotte mit einer Walnuss. Einige Wochen spaeter hielt ich dann so eine winzige Yaconpflanze in den Haenden, nicht groesser als eine Erdbeerjungpflanze aus dem Gartencenter. Und um genau diese Yaconpflanze geht es in meinem heutigen Artikel.

Topinambur oder Dahlie, was denn nun?

Yacon soll wohl mit Topinambur verwandt sein. Hat auch gewisse Aehnlichkeiten damit. Wird nicht ganz so hoch, bildet aber ebenfalls unterirdische essbare Knollen. Auffaellig ist auch das Aussehen der Bluete. Mir schien die Bluete an der Yacon grosse Aehnlichkeit mit denen an Topinambur zu haben. Obwohl sie nicht bis zur vollen Bluete gekommen ist.

Aus anderen Quellen war allerdings auch zu entnehmen, dass Yacon mit den Dahlien verwandt sein soll. Kann ich mir gut vorstellen, denn das, was ich da aus der Erde geholt habe, sah einer Dahlienwurzel zum Verwechseln aehnlich. Daraus ergibt sich auch die Anbauweise. Die kleine Yaconpflanze wanderte Anfang Mai in den Garten, rund einen Quadratmeter hatte ich fuer sie reserviert, und den hat sie auch eingenommen. Aus dieser winzigen Wurzel hat sich dann, ohne grosses Zutun meinerseits im Laufe des Jahres eine stattliche Pflanze entwickelt. Ehrlich, bis auf ein wenig Hacken in den ersten Wochen habe ich keinen Finger krumm gemacht. Nachdem ich einige recht grosse Dahlienknollen an die Wuehlmaeuse verloren hatte, habe ich mir bezueglich Yacon allerdings keine grossen Hoffnungen gemacht. Bei alle den Wuehlmaeusen, die bei uns ihr Unwesen treiben, hat es mich ueberhaupt gewundert, dass sie so weit gekommen ist.

Yacon in Bluete

Viel weiter ist die Bluete nicht gekommen. Dazu ist die Gartensaison im Rheinland zu kurz.

Yacon ist leider nicht winterhart

Vor oder kurz nach den ersten Nachtfroesten wird Yacon geerntet. Wenn die oberirdischen Teile der Pflanze abzusterben beginnen, graebt man die Wurzel aus und ueberwintert sie frostfrei im Keller. Wie bei Dahlien auch, besteht diese Wurzel aus vielen kleinen verdickten Wurzeln, von denen aber die dicken nicht zur Vermehrung geeignet sind. Die sind dem Verzehr vorbehalten. Ob das mit dem frostfreien Ueberwintern aber auch so einfach ist, werde ich im naechsten Fruehjahr sehen. Eine Knolle liegt schon seit einiger Zeit in der Kueche und ist schon auf die Haelfte zusammengeschrumpft. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Yaconknollen auf diese Weise lange lagerfaehig sein sollen.

Dafuer war die Ernte erstaunlich gut

Was soll ich sagen, 3200 Gramm dieser Wurzeln konnte ich an einer Pflanze ernten. Ich war so was von ueberrascht, einen solch grossen Wurzelballen vorzufinden. Mit ein paar Wuerzelchen hatte ich vielleicht gerechnet, aber so eine Ernte hatte ich nicht erwartet. Beim Ausgraben sind mir aus diesem Grund auch einige der Knollen zerbrochen. Was noch erstaunlicher war, keine Wuehlmaus hatte sich an dieser Pflanze zu schaffen gemacht. Waehrend ich in diesem Jahr an allem, was in der Erde waechst, Wuehlmausschaeden zu beklagen hatte, ob nun Rote Bete, Karotten, Pastinaken oder Schwarzwurzeln, so schlimm wie in diesem Jahr war es noch nie. Umso erstaunlicher, dass die Wuehlmaeuse um die Yacon einen weiten Bogen gemacht zu haben scheinen. Ebenso uebrigens auch um die direkt daneben wachsenden Oca. Woran mag das wohl gelegen haben?

Yacon im Garten anbauen

Eine wirkliche Ueberraschung. 3200 Gramm Yaconknollen von einer Pflanze, und das im ersten Jahr.

Und, wie schmeckt so eine Knolle?

Von daher also eine sehr unproblematische Kultur, die auch noch einen nennenswerten Ertrag erbracht hat. Stellt sich nur die Frage, wie so eine Yacon Knolle schmeckt? Aussehen tut sie ja prima. Gewaschen haben sie grosse Aehnlichkeit mit laenglichen dicken Kartoffeln. Glatte Oberflaeche, was das Schaelen im Gegensatz zu Topinambur erheblich erleichtert. Im Inneren sieht so eine Yacon Knolle einer Kohlrabi sehr aehnlich; fast schneeweiss, bissfest, knackig und sehr saftig. Wer jetzt allerdings auch so viel Geschmack wie bei einer Kohlrabi erwartet, der wird enttaeuscht sein. Man kann sie essen, aber vom Hocker hauen wird Sie so eine Knolle nicht. Jedenfalls hatte sie bei mir nicht diese Wirkung. Ist mir nicht ganz so suspekt gewesen, wie besagter Sauerklee, aber eine Kohlrabi ist mir da immer noch lieber. Auch wenn es eine von den Riesenkohlrabi ist. Dafuer kann ich aber fuer mich behaupten, einer der wenigen zu sein, die im Rheinland suedamerikanische Yacon angebaut und gegessen hat. Das verleiht den Knollen doch sofort wieder ein wenig Geschmack. So viel Geschmack jedenfalls, dass ich sie im naechsten Jahr noch einmal auf den Anbauplan setze.

Yacon so sieht sie aus

Schneeweisses Fruchtfleisch. Optisch ist Yacon recht ansprechend.

Bald ist es wieder so weit

Jetzt, wenn der Winter so richtig zuschlaegt und ich, ausser mich um die Tiere zu kuemmern, nicht viel im Garten unternehmen kann, beginnt wieder die Zeit des Stoeberns und Schmoekerns. Da bin ich ja mal gespannt, auf welche Exoten ich da noch alles stossen werde. Topinambur, Oca, Knollenziest, Zuckerwurzeln, um nur einige zu nennen, habe ich schon ausprobiert. Unter anderem. Aber ich bin sicher, ich finde bestimmt noch weitere. Oder haben Sie einen guten Vorschlag fuer mich, was ich unbedingt noch mal ausprobieren sollte?

facebooktwittergoogle_plusrssyoutube
Veröffentlicht unter Dies und Das, Ernte, Gemüseanbau, Ungeklaerte Fragen, Versuche Getagged mit: , ,
21 comments on “Yacon im Garten, oder wie schlaegt sich Andenknolle im Rheinland. (Video)
  1. Denise sagt:

    Ich bin neulich mit Jacon Muß mit Zitrone in Berührung gekommen, ist ne tolle Kombi
    und hervorragend für die Darmflora!

  2. Michaela sagt:

    Hallo,
    ich habe die Yacon auch im Garten und sie wächst prima. Aber jeder, der kosten darf, findet sie superlecker, weil sie süß schmeckt. Deshalb wundert es mich, als du schriebst, dass du den Geschmack nicht so toll fandest. Die Knollen müssen in der Sonne “nachreifen”, damit sie süß schmecken…..
    Der Artikel ist aber toll geschrieben :-)
    Viele Grüße,
    Michaela

    • waldi sagt:

      ja das ist richtg, die yacon muss am Tageslicht ein bisschen liegen dann wird sie aromatischer,
      lest auf Wikipedia unter Weblinks: yacon auf (deutsch)
      da gibt es noch ehr infos

  3. wisser sagt:

    Wo kann ich yaconwurzel
    kaufen?

  4. Heidi sagt:

    In Linz an der Donau (Österreich)haben wir einen öffentlichen Garten. Ein Uni Professor aus Südamerika hat eine Yaki Knolle gespendet. Ich habe sie eingesetzt und gestern üppig geerntet. Gekostet habe ich Yaki noch nicht, aber jetzt hier darüber gelesen. Ich hoffe die zu vermehrenden Knollen kommen über den Winter.
    Wer Interesse hat und in der Nähe ist kann sich ja im Frühling melden, ob Wurzeln zum Vermehren geblieben sind.
    Übrigens – kann man die Yaki kochen ?

    LG

  5. twini sagt:

    Hallo!

    Falls noch jemand eine oder mehr Knollen übrig hat, bitte melden mirci@sms.at :-)

    lg, twini

    • waldi sagt:

      die yacon wurzel,
      lässt sich vorzüglich zu smoothie verarbeiten,
      im moment mit erdbeeren und orangensaft oder mangosaft,

      habe noch ein paar wurzel, zum probieren übrig,

      mfg waldi

      waldi89@web.de

  6. Petra K. sagt:

    Ich hab gelesen, daß die Yacon zur Überwinterung getopft im Keller aufbewahrt werden kann und teilweise auch frostfest ist. Das würde bedeuten, wenn man sie schön abdeckt und es, wie in diesem Jahr kaum einen richtigen Winter gibt, daß man sie auch im Garten überwintern lassen kann. Ich habe große Lust, das mal zu investieren. Wäre eine gute Alternative zu abendlichen Chips, Schokolade etc.
    Danke für Deinen Mut zum Ausprobieren. Hier gibt es Yacon zu kaufen:

    http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de
    /Pflanzen-und-Saatgut/Xi-Xian-Cao-Yucca
    /X-Y-Einzelsorten/Yacon-Pfl

    Vielleicht weiß noch jemand eine preiswertere Bezugsquelle? Für mich ist das finanziell leider sehr teuer.

  7. Julius sagt:

    Vielen Dank für den sehr interesanten Text und das Video.
    Ich wollte Fragen ob ich eventuell so eine SaatKnolle bei ihnen Kaufen könnte…
    Denn ich habe nirgends eine Gefunden…:(
    Liebe grüsse
    Julius

    • admin sagt:

      Hallo Julius

      Leider nein. Es ist aber kein Problem die im Internet zu finden. Das sind dann Leute, die sich auch darauf speziaelisiert haben. Bitte nimm es mir nicht uebel, ich bekomme so viele anfragen, die kann ich nicht alle erfuellen. Ich weiss nur nicht mehr, wo ich die voriges Jahr gefunden habe. Einfach mal googeln.

  8. Carola sagt:

    Eine weitere essbare mehrjährige Pflanze habe ich bei einem holländischen Saathandel (Vreeken’s Zaden) entdeckt:
    Lathyrus tuberosus bzw. Aardaker auf Niederländisch.
    Hier ist ein Link: https://www.vreeken.nl/ da kann man auch ein Foto sehen.
    Auf deutsch heisst sie Knollen-Platterbse und so kann man sie auch auf Wikipedia sehen.
    Sie hat noch weitere Vorteile: riecht gut, sieht gut aus, verbessert den Boden genauso wie Erbsen etc., ist bei Bienen beliebt und sehr anspruchslos im Anbau.
    Riesen Erträge gibt es wohl nicht aber manchmal macht es ja die Kombination von anderen Faktoren und die Tatsache, dass es einfach mal was anderes ist ;-)

  9. Anna sagt:

    Klingt ja ausgesprochen interessant. Ich denke ich habe Yacon schon mal am Markt gesehen, vielleicht besorge ich mir dort ja einfach mal eine Knolle und probier es aus.
    Danke für den interessanten Beitrag.

    Ein Gemüse, das Du unbedingt mal ausprobieren solltest sind Inka-Gurken. Schnellwüchsig, ertragreich und pflegeleicht. Das Einzige was sie wirklich brauchen ist ein Rankgerüst und gelegentlich mal eine Kanne Wasser wenn es zu heiß wird.

  10. Veronika sagt:

    Hallo!

    Hab die Yacon schon mehrere Jahre. Wenn du sie etwas lagerst, werden sie etwas süßer. Getrocknet in kleinen Scheiben (wie Apfelchips) sehr süß und lecker (halt energieaufwendig).
    Meine Schwierigkeiten waren bisher: bei zu feuchter Lagerung, verschimmelt (übersehen), bei zu trockener Lagerung einmal vertrocknet
    Vermehrung: aus diesem Wurzelstock lassen sich mindestens 10 – 15 neue Jungpflanzen ziehen, am Wurzelstock lassen sich so Art Knospen (Augen) erkennen, Fingerkuppengroße Stücke abschneiden (ev. mit Kohlestaub die Schnittstelle bestäuben – Infektion!) und im Frühjahr (April) in Töpfen vorziehen, nach den letzten Frösten in den Garten setzen, werden wieder genauso große Pflanzen – meine jungs (8 und 9) mögen sie gern

  11. JVG sagt:

    Also die Yacon werde ich definitiv nächstes Jahr anpflanzen! Meine Topinambur sind sehr ertragreich, da werden die Yacon das auch;-). Vielen Dank für die vielen Tips, die ich garnicht alle umsetzen kann.

  12. Patrick sagt:

    Ich habe schon mehrere Jahre Yacon und Oca im Garten. Yaconknollen schmecken am besten, nachdem sie einige Zeit gelagert haben. Sie sind dann viel suesser – eine gute Beigabe zu Salaten aller Art.

    Ausserdem habe ich gelesen, dass die Pflanzenwurzeln Inulin ausscheiden und dadurch die Bodenfauna verbessern.

  13. Uwe sagt:

    Hier in Brasilien baue ich die regelmaessig an.
    Hat einen knackigen Anbiss und erinnert an eine Mischung aus Apfel und Birne, etwas suesslicher .
    Auf Grund der Zucker Zusammensetzung fuer Diabetiker geeignet!

    Mir fehlen aber weitere Rezepte, denn nur roh ist auf Dauer langweilig!

    Grüsse aus Brasilien (37°C)

    Uwe

  14. Satara sagt:

    Hört sich sehr interessant an. Vielleicht versuche ich es im nächsten Jahr auch mal mit Yacon.
    Ich habe eine Anleitung gefunden, wie man Yacon vermehrt. Vielleicht hilt Ihnen das weiter.
    http://flausensausen.jimdo.com
    /garten/pflanzen-anleitungen/yacon-vermehren/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Unterstützen Sie den Selbstversorgerkanal. Ich sage schon jetzt “Danke”.

Wer hier schreibt

Ich

Mein Folientunnel. Qualität vom Profi. Hier bestellen.

Mein Folientunnel. Qualität vom Profi.

Garten bewaessern?

Nach Schlagworten sortiert

6 Jahre neulichimgarten: über 1600 Artikel ! Hier duerfen Sie stoebern