Sie kaufen bei Amazon? Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

GooglePlusTwitterGooglePlusFacebook Youtube

13000 Tonnen Uran auf deutschen Aeckern?

facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

In meinem Feedreader landen immer mal wieder Informationen, bei denen ich mich frage, wie so etwas moeglich ist. Gerade heute lese ich auf KonsumpfUran im eigenen Garten“. Schon davon gehoert? Ich auch nicht.

Der NDR hat naemlich herausgefunden, dass viele synthetische Gartenduenger Schwermetalle enthalten, vor allem Cadmium und Uran. Gut, ich bin nicht von gestern. Von Cadmium und Blei habe ich schon gehoert. Vor allem wegen der Spielzeugfarben im Kinderzimmer. Blei haben wir auch in den vergangenen Jahrzehnten genuegend in die Umwelt geblasen. Daran war jeder von uns beteiligt. Das gab es naemlich mal im Sprit. Aber Uran?

Klar, wenn die Lupe nur genuegend stark vergroessert, dann findet man in jeder Blattlaus Uran. Da bin ich mir sicher. Hier macht aber die Menge die Musik. Die ist naemlich in einigen Gartenduengern doch um einiges hoeher als sie der gesunde Menschenverstand erlauben wuerde. Ich schreibe absichtlich “gesunder Menschenverstand”, denn es gibt anscheinend keinen Grenzwert fuer Uran im Duenger. So ist es jedenfalls im NDR Film zu hoeren.

Als die vielleicht interessanteste Zahl im Film ist mir die Hochrechnung aufgefallen. Demnach sollen in der Vergangenheit zwischen 6000 und 13000 Tonnen Uran ueber Duengemittel in Deutschland verteilt worden sein. Deutschland ist gross, koennte man meinen. Umgerechnet sind das aber ca. 1 Kilo pro Hektar Ackerland. Junge Junge, ob das alles so richtig ist?

Sollten Sie also immer noch z.B. die kleinen blauen Koernchen im Garten verteilen, dann sehen Sie sich den Film einmal genauer an. Es koennte ja sein, dass Sie dann doch zu natuerlichen Produkten greifen. Auch getrockneter Rinderdung duengt. Ist aber nur eine Frage der Vergroesserung, bis auch dort ein Schadstoff gefunden wird, und seien es auch nur Rueckstaende von Antibiotika.

facebooktwittergoogle_plusrssyoutube
Veröffentlicht unter Dies und Das, Gemüseanbau, Im Internet gefunden, Ungeklaerte Fragen Getagged mit: , ,
2 comments on “13000 Tonnen Uran auf deutschen Aeckern?
  1. Max sagt:

    Soweit ich weiss stammt Kunstdünger der in die EU gebracht wird aus nur einem Abbaugebiet und das befindet sich im Norden Russlands (dort wo es auch das tiefste Loch der Welt gibt und auch noch viele andere Dinge wie Chrom abgebaut werden, hab den Namen vergessen) das ist weltweit der einzige Ort an dem die uranbelastung noch im Grenzbereich liegt. Wäre interessant zu wissen ob das auch für den Kunstdünger gilt den man im Baumarkt kaufen kann oder ob diese nicht unter diese Regelungen fallen.

    Hab mich früher mal mit dem Thema auseinander gesetzt. Sehr interessant aber schon wieder einiges vergessen ;)

    Wer sich dafür interessiert woher unser Kunstdünger kommt und wie knapp der in den kommenden Jahren noch werden könnte der soll mal nach folgenden begriffen googlen:

    Peak Phosphat
    Die Insel Nauru
    das Abbaugebiet im Norden Russlands

    • admin sagt:

      Hallo max

      Ich lerne doch nie aus. Haette ich nicht fuer moelgich gehalten, dass wir auch mit diesem Rohstoff schon so kurz vor dem Ende stehen. Alle Welt redet nur vom Oel. Dabei gehen andere Rohstoffe fast voellig unter.

      Gruss RR

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Unterstützen Sie den Selbstversorgerkanal. Ich sage schon jetzt “Danke”.

Mein Folientunnel. Qualität vom Profi.

Wer hier schreibt

Ich

Mein liebstes Gartenbuch

Amazon Affiliatelink

Garten bewaessern?

Amazon Affiliatelink

Nach Schlagworten sortiert

10 Jahre neulichimgarten: über 2000 Artikel ! Hier duerfen Sie stoebern