Sie kaufen bei Amazon? Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

GooglePlusTwitterGooglePlusFacebook Youtube

Miet mich, ich bin ein Koch, oder von Gummienten und Kiwanomousse. (Video)

facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Stellen Sie sich das mal vor. Ein Koch, 6 Erwachsene, zwei Jugendliche und zwei kleine Kinder in einer Kueche halb so gross wie eine durchschnittliche Autogarage. Alle mit dem festen Willen, nach Kraeften mithelfen zu wollen, alle mit knurrendem Magen und noch schlimmer, alle ohne wirklich tiefgreifende Erfahrung in der “Haute Cuisine”. Bei jeder Bewegung trifft man sicherlich einen Fuss, der im Weg steht, bei jeder Drehung schlaegt man jemandem mit dem Ellenbogen die gerade geschnittenen Pastinaken aus der Hand. Und dann ich noch mittendrin, mit meinen Kameras, mit meinem Stativ und der immerwiederkehrenden Ermahnung, doch mal alle leise zu sein, ich muesse schnell mal eine Aufnahme machen!

Zuviele Koeche verderben den Brei

Das kann nicht klappen. Beim allerbesten Willen nicht. So muss ich all jene enttaeuschen, die sich als Fortsetzung eine filmische Dokumentation der Fertigkeiten unseres Mietkochs gewuenscht haben, in der Art wie Bjoern Freitag es macht. Ich haette es liebend gerne getan, aber unter diesen Voraussetzungen keine Chance. So kann ich nur mit dem Ergebnis dienen, dessen was nach mehr als fuenfeinhalb Stunden Kocherei letztendlich auf dem Teller lag. Aber auch das ist schon ein Film wert.

Pulpo Carpaccio auf Fenchel-Orangen-Salat

Muss ich sagen, eine leckere Sache. Wenn auch nicht ganz aus eigener Produktion. Ich habe es ja erwaehnt, einige kleine Zugestaendnisse mussten wir aus Ruecksicht auf die Familie machen. Haette man aber sicherlich auch mit selbstgepresstem Apfelsaft zubereiten koennen.  Oder aber weisse Johannisbeeren koennte ich mir vorstellen. Mir jedenfalls hat’s geschmeckt.

Kalbsfilet mit Kraeuterfarce gefuellt

Ich bin vielleicht doch zu sehr Kind meiner Eltern. Wenn schon Fleisch, dann auch Fleisch. Allerhoechstens noch mit Sauce. Aber lecker war’s trotzdem. Ein ziemlicher Aufwand, so eine Kraeuterfarce herzustellen. Und dann erst die Temperaturen, die da einzuhalten sind. Einer der grossen Vorteile an unserem Mietkoch war ja, dass wir Fragen stellen konnten ohne Ende. Diese Gelegenheit haben wir auch reichlich genutzt. Um all die Informationen zu bekommen, muessen Sie schon einen Volkshochschulkurs in Sternekocherei belegen. :)

Gemuesestrudel

Das war eine leckere Sache, auch wenn der Teig doch nicht aus unserem eigenen Getreide entstanden ist. Einfach keine Zeit dazu. Ich habe mir erklaeren lassen, dass es wohl ziemlich schwer sein soll, so einen Strudelteig hinzubekommen. Der war so duenn ausgerollt, da konnte man durchsehen.

Mousse-Variation aus Himbeere, Schokolade und Kiwano

Auch wenn ich nicht so sehr auf Suesskram stehe, (ich muss den Kindern doch mit gutem Beispiel vorangehen :) ), bei diesem Dessert konnte auch ich nicht nein sagen. Besonders die Himbeer-, aber vor allem die Mousse aus Kiwano. Den anderen hat die Kiwanomousse nicht sonderlich geschmeckt, was sicherlich nicht an der Zubereitung gelegen hat. Recht herb, dafuer aber exotisch. Selbst wuerde ich mir allerdings kaum die Muehe machen, Kiwanomousse selbst herzustellen. In der Zeit, in der ich ein ganzes Mittagessen fuer mich und die Familie koche, hat unser Koch gerade mal die Kiwano passiert. OK, vielleicht auch noch die Himbeeren. :) Selbst der Koch meinte, Kiwano würde nicht seine Lieblingsfrucht werden …

Barbarie-Ente mit Olivensauce

Ich glaube, bei diesem Federtier hat sich auch unser Mietkoch ein wenig verkalkuliert. Ungelogen, das Tier hat fuenfeinhalb Stunden gebraucht, bis es vom Zustand Gummiente in den Zustand tafelfertig gewechselt hat. Das hat aber mit Sicherheit nicht am Koch gelegen. Wir haben es ihm aber auch schwer gemacht. Wäre es eine aufgetaute Ente und kein frisch geschlachteter Erpel gewesen, hätte sich die Zubereitungszeit sicherlich um 1 – 1,5 h verkürzt. Erst einmal kam der Erpel fuer einige Stunden in den Backofen, dann zerlegt und noch mal fuer lange Zeit hinein. Eine der ersten Taten unseres Kochs war, mit der Zubereitung der Sauce zu beginnen. Ich glaube, von allen Speisen hat diese am laengsten gedauert. Von der ersten bis zur letzten Minute blieb der Topf auf dem Herd, staendig unter Feuer. Ich habe in meinem Leben noch nie so lange an etwas herumgekocht, nicht einmal annaehernd.

Jedenfalls wissen wir jetzt, dass auch eine Gummiente lecker und zart zubereitet werden kann. Man muss sie nur lange genug im Ofen belassen. Irgendwann gibt sich auch die zaeheste Barbarieente von Moechtegern-Selbstversorgern geschlagen. Fuer die restlichen Enten sollte ich vielleicht schon mal einen Strom-Sonderpreis mit RWE aushandeln. 13 Enten, jede fuenfeinhalb Stunden, macht 71,5 Stunden Zubereitungszeit. Au weia.

Und, noch einmal?

Aber klar doch. Jederzeit. Beim Abschied habe ich schnell noch danach gefragt, was ein “Monatsabo Mietkoch” kosten wuerde. Leider habe ich nur ein Grinsen erhalten. Muss wohl doch an unseren Enten gelegen haben. :)

Herzlichen Dank nochmal für den leckeren, lustigen und lehrreichen Abend, und daß Sie, lieber Herr Mathon, meinen rheinischen Humor verstanden haben. 

Wer es auch mal versuchen moechte, wer auch mal einen “ruhigen” Abend im Kreise seiner Liebsten verbringen moechte, dabei noch viel lernen und gut essen moechte, dem sei dringend angeraten, es auch mal zu versuchen. Ich kann es nur empfehlen. (Muss ja nicht unbedingt Gummiente sein) :)

Hier die Internetseite

Die letzten Worte

Eines stimmt mich allerdings traurig. Das Geburtstagskind, meine Mutter hatte sich schon nach wenigen Minuten an unserer Kuechenreibe den rechten Daumen verletzt. Richtig ein Stueck Fleisch herausgeschnitten. Und ich sach noch, pass bloss auf mit diesem Ding, das ist gefaehrlich. Aber zu spaet. Schon lag ein Stueck Daumen im Fenchelsalat. Die Hälfte der Kocherei hat sie gar nicht mitbekommen. Sie sass im Wartezimmer des Bereitschaftsarztes.

So kann es einem gehen!

facebooktwittergoogle_plusrssyoutube
Veröffentlicht unter Dies und Das, Gemüseanbau, Im Internet gefunden, Selbst gemacht, Ungeklaerte Fragen, Verarbeitung und Zubereitung, Versuche Getagged mit: ,
7 comments on “Miet mich, ich bin ein Koch, oder von Gummienten und Kiwanomousse. (Video)
  1. Ich bin der Meinung mehr als 2 Leute sollten nicht zusammen Kochen, das geht schief oder der Platz reicht nicht aus…

  2. Markus sagt:

    Hallo Ralf,

    hab gleich richtig Hunger bekommen, als ich das Video gesehen hab ;-).
    Sieht so lecker aus alles.
    Schade, dass deiner Mutter das ausgerechnet an diesem Tag passiert ist.
    Hoffe ihrem Daumen geht´s schon wieder besser.

    LG, Markus

  3. schredder83 sagt:

    Hallo Ralf,
    nun als jäger kann ich dir sagen Fleisch muss kontrolliert reifen. Auch Wildenten und Kaninchen hängt man ab. Nicht nur Rehe oder Wildschweine.
    Hier mal ein link: ist zwar nicht super exakt erklärt, aber für die allgemeinheit verständlich. Und das hat auch was mit der Zähigkeit zu tun.
    http://de.wikipedia.org/wiki/
    Abhängen_(Zubereitungsart)

    So und nachdem du das gelesen hast kannst du deinen übercoolen Jugendlichen Kiddies erklären was abhängen wirklich bedeuted… :-P hihi

    Beste Grüße, Schredder

  4. Anna sagt:

    Hallo Ralf

    Alles Gute Deiner Mutter. Hoffentlich verheilt die Verletzung gut, klingt ja sehr schlimm :-(
    Vielleicht solltet Ihr Euch eine Küchenmaschine mit Reibaufsatz besorgen, wo man mit den Händen nicht direkt ran kommt. Es gibt auch manuelle Reiben die so eine Art Gemüsehalterung haben, damit man mit den Händen nicht an die Reibfläche kommt.
    Bei Fleisch im Backrohr sagt man üblicherweise eine Stunde pro Kilo. Die Ente hat ausgesehen, als könnte sie locker fünf Kilo haben, also überrascht mich die Garzeit überhaupt nicht.

    @Bernd Wenzlaff: Mit stumpfen Messern verletzt man sich sehr viel leichter als mit scharfen, da man mehr Kraft anwenden muss und leichter abrutscht.

  5. der andy sagt:

    hallo rrhase,

    ein guter tip betreffs der ente. in guten häusern wird die ente einige tage abgehangen. dadurch wird das fleisch gereift. spezielle Bakterien “garen” das fleisch sozusagen vor.
    dabei entsteht auch ein super geschmack.
    das “frische” wird meines erachtens etwas zu sehr in unserer gesellschaft auf die goldwaage gelegt.
    ähnlich verhält es sich ja auch wie beim sauerkraut……selbst gemachtes scheckt ja auch viel besser als das gekaufte…..lg
    der andy

  6. summeryam sagt:

    Hallo rrhase!
    Vielen, vielen Dank für deine Mühe und bei der Feier noch ein Video zu drehen! War richtig gespannt, ob die Enten dir schmecken.
    Das mit deiner Mutter tut mir echt leid, die Ärmste! Und das am Geburtstag. Hoffe sie ist bald wieder fit. Grüße an sie von der Internetgemeinde!
    Ganz viele Daumen hoch!
    summeryam

  7. Bernd Wenzlaff sagt:

    Davon sagst Du nichts bei YT, ist doch – pardon – Scheisse, dass Deiner Mutter das passieren musste.
    Verstehe jetzt meine. Die will stets nur stumpfe Messer benutzen. Finde ich nun nicht mehr so blöde wie bisher.
    Dass freilich eine Ente fast einen halben (Arbeits-)Tag braucht, das weiss meine Mutter. Gibt stets Ente zu meinem Geburtstag, daher weiss ich das.
    Herzliche Grüsse
    Bernd.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Unterstützen Sie den Selbstversorgerkanal. Ich sage schon jetzt “Danke”.

Mein Folientunnel. Qualität vom Profi.

Wer hier schreibt

Ich

Mein liebstes Gartenbuch

Amazon Affiliatelink

Garten bewaessern?

Amazon Affiliatelink

Nach Schlagworten sortiert

10 Jahre neulichimgarten: über 2000 Artikel ! Hier duerfen Sie stoebern