Sie kaufen bei Amazon? Dann nutzen Sie doch die Amazonlinks auf meiner Seite. Auch fuer alle anderen Artikel.

GooglePlusTwitterGooglePlusFacebook Youtube

Dann kommen eben die Mettwuerstchen ohne Gruenkohl auf den Tisch.

facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

So ist das eben beim Hobbygaertnern. Manchmal hat man Erfolg, manchmal auch nicht. Wobei sich das auch von Jahr zu Jahr aendern kann. Was in einem Jahr gut geht, entwickelt sich im naechsten zum Desaster. Damit muss man leben. So ist es uns in der vergangenen Saison mit Gruenkohl ergangen. Ich hatte zur Abwechslung eine Sorte ausgesucht, die vielleicht nicht ganz alltaeglich ist. Gruenkohl der Sorte “Friesische Palme

So ist das nun mal. In einem Jahr laeuft alles glatt, im naechsten eben nicht.

Das Saatgut stammt von Dreschflegel. Die Anzucht problemlos, und auch ohne grosses Zutun meinerseits haben sich daraus im Garten recht stattliche Gewaechse gemacht. Das sah alles recht positiv aus. Bis ich eines Herbsttages im letzten Jahr mal wieder meinen Gruenkohl inspiziert habe. Mit ziemlichem Schrecken musste ich feststellen, dass auf fast allen Blaettern auf der Unterseite kleine weisse Fliegen ihr Unwesen trieben. Ich brauchte die Pflanzen nur kurz anzustupsen, schon stieg eine Wolke winzig kleiner weisser Insekten auf, die sich nach kurzer Zeit wieder auf den Blaettern niederliessen. Baeh, das sah eklig aus.

weisse-fliege-am-gruenkohlDas mag ich nun nicht essen, auch nicht gut abgewaschen. Wir hatten allerdings auch schon Gruenkohljahre, in denen wir keine einzige weisse Fliege gefunden haben. Fairerweise muss ich sagen, dass es dann oft andere unliebsame Gesellen waren, die uns den Appetit verdorben haben. Meist grau-schwarze Laeuse, die in dichten Kolonien auf den Blattunterseiten lebten, allerdings, so weit ich mich erinnere, nicht fliegen konnten.

Ich habe nichts weiter unternommen. Insgeheim habe ich mir gedacht, Gruenkohl wird ja erst im tiefsten Winter geerntet, bis dahin haben sich diese Tierchen laengst verzogen, sich in irgendwelche Winkel im Garten verkrochen und wuerden den Gruenkohl in Frieden lassen.

War wohl nichts.

Wunschdenken. Dieser Tage hatten wir Hunger auf Gruenkohl. Der Speck, die Mettwuerstchen, alles lag bereit. Ich bin raus in den Garten, bewaffnet mit Messer, Schuessel und einem dicken Schal um den Hals und wollte Gruenkohl ernten.

frisische-palme-mannshochUeber eines kann ich mich wirklich nicht beklagen: Dem Namen macht die “Friesische Palme” alle Ehre. Fast zwei Meter, im unteren Bereich so gut wie kahl, aber oben viele Blaetter.

Ich habe auch stattliche Gruenkoehle vorgefunden. Sie lagen zwar mehr auf der Erde, als dass sie aufrecht wuchsen, sahen aber gut aus. Den groessten habe ich aufgerichtet und mich daneben gestellt. Sie hat mich glatt um gute zehn Zentimeter ueberragt, war damit also knapp an die zwei Meter gross.

Beim naeheren Hinsehen musste ich allerdings feststellen, dass die weissen Fliegen sich eben doch nicht vom Winter haben erschrecken lassen, und dass sie weiterhin die Unterseiten der Blaetter bevoelkerten. Genau so viele, wie im Herbst. Das war wohl nichts. Zwei Pflanzen habe ich geerntet, woraus gerade mal ein kleiner Topf Gruenkohl geworden ist. Ueber all die anderen Blaetter durften sich die Huehner freuen.

gruenkohl-frisische-palmeDiese ‘”friesische Palme” besitzt am Strunk wenigstens noch einige kleine Blaettchen. Die anderen Pflanzen sind kahl. Muessen wir wohl den Laufenten zu verdanken haben. Genau wie beim Rosenkohl sehe ich sie auch oft am Gruenkohl “nagen”.

Was denn nun dagegen tun?

Was also tun, um in den naechsten Jahren doch mal mehr als einen Appetithappen Gruenkohl ernten zu koennen? Gift kommt nicht in Frage, mit Seifenlauge hatten wir im vergangenen Jahr auch keine grossen Erfolge gegen Laeuse. Oder aber, eine sehr spaete Pflanzung. Ein Dorf weiter komme ich oft an einem grossen Garten vorbei, in dem auch Gruenkohl steht. Bestimmt 25 Quadratmeter. Verglichen mit unseren Palmen nehmen sie sich geradezu winzig aus. Hoch wie eine Bierflasche mit einigen wenigen Blaettern dran. Entweder der gute Gaertner hat vergessen, sie mit Nahrung zu versorgen, oder aber er hat sie so spaet gepflanzt, dass einfach nicht mehr draus werden konnte. Vielleicht ist das ja eine Methode, den weissen Fliegen ein Schnippchen zu schlagen. Oder aber, ich mache es wie vor einigen Jahren, als wir feinen, sauberen, von Schaedlingen unbefallenen Gruenkohl geerntet haben. In diesem besagten Jahr wuchs der Gruenkohl naemlich unter einem Gemueseschutznetz. Ob es nun am Netz lag oder aber am Witterungsverlauf, mag ich nicht beurteilen. An irgendetwas muss man sich aber doch festhalten, um den Spass nicht zu verlieren.

facebooktwittergoogle_plusrssyoutube
Veröffentlicht unter Dies und Das, Ernte, Gemüseanbau, Schaedlinge, Ungeklaerte Fragen, Verarbeitung und Zubereitung Getagged mit:
6 comments on “Dann kommen eben die Mettwuerstchen ohne Gruenkohl auf den Tisch.
  1. Biene sagt:

    Den Grükohl bitte icht in die Nähe anderer Kohlsorten pflanzen. Sitzt die weise Fliege erst einmal im Boden kommt sie jedes Jahr wieder. Versuche einen anderen Standort. Pfefferminze Tomaten und Selleri wirken für die Abschreckend. Ein Netz hilft da denke ich wenig.

    • admin sagt:

      Hallo Biene

      Es war nicht nur der Gruenkohl, der mit diesen Fliegen zu kaempfen hatte. Auch viele andere Pflanzen. Anderer Standort wird ja im naechsten Jahr sein. Da wechsele ich ja das Beet. Ich denke aber, viel wird das nicht nuetzen. Die Fliegen kamen ja auch in diesem Jahr aus heiterem Himmel. Netz ist so eine Sache. War ja eine persoenliche Erfahung von mir. Mag auch in diesem besagten Jahr an der Witterung gelegen haben. Generell habe ich aber die Erfahrung gemacht, je freuher im Jahr eine Kultur abgeerntet ist, je weniger hat sie mit Schaedlingen zu kaempfen. Deswegen habe ich bisher z.B. noch nie Kohl im Sommer fuer den Winter gepflanzt. Wenn ich aber mit meiner Gemueseplanung fuer die kommende Saison fertig bin, dann hoffe ich, so die ein oder andere Mischkultur beruecksichtigt zu haben. Ich arbeite noch dran.

      Gruss RR

  2. Chaosgarten sagt:

    Ich hab neulich in irgendeinem Gartenforum gelesen, dass jemand gute Erfahrungen mit Mischkultur mit Spinat gemacht hat, wäre zumindest mal einen Versuch wert…

    Unseren Grünkohl hat es leider auch erwischt.

    • admin sagt:

      Hallo Chaosgarten

      mischkultur Spinat – Gruenkohl? Spinat ist doch eher was fuers Freuhjahr und Gruenkohl fuer den Herbst. Oder galt der Hinweis mit dem Spinat generell zur Abwehr von weissen Fliegen?

      Gruss RR

  3. Markus sagt:

    … ich denke, du musst wieder ein Netz spannen. Hab zwar noch nie Grünkohl angebaut, aber wenn´s in dem einen Jahr geholfen hat – also ich denke nicht dass das nur an der Witterung lag.

    • admin sagt:

      Hallo Markus

      Mal hat man Glueck, mal nicht. Jedenfalls glaube ich nicht daran, dass Mischkultur alle Probleme loesen kann.

      Gruss RR

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Unterstützen Sie den Selbstversorgerkanal. Ich sage schon jetzt “Danke”.

Mein Folientunnel. Qualität vom Profi.

Wer hier schreibt

Ich

Mein liebstes Gartenbuch

Amazon Affiliatelink

Garten bewaessern?

Amazon Affiliatelink

Nach Schlagworten sortiert

10 Jahre neulichimgarten: über 2000 Artikel ! Hier duerfen Sie stoebern