Ein letztes Video von unserem Schrebergarten.

Facebooktwitterpinteresttumblr

Das Leben geht manchmal verschlungene Wege. Jetzt hatten wir uns gerade in unserem Schrebergarten heimisch gefuehlt, hatten (fast) alles was wir umsetzen wollten und auf der vorhandenen Flaeche umsetzten konnten in die Tat umgesetzt, und jetzt muessen wir ihn schon wieder aufgeben. Wir haben eine gute Vorarbeit fuer unseren Nachfolger geleistet. Fuer einen Schrebergarten dieser Groesse ist der Ertrag doch beachtlich. Es reicht aus, um damit eine Familie mit zwei Kindern ums Jahr hin komplett mit Gemuese zu versorgen. Und mit ein wenig Arbeit, Einfallsreichtum und dem noetigen Willen ist es durchaus moeglich, diesen Garten in ein noch schoeneres “Gemueseparadies” zu verwandeln als er so schon ist.

Nach vielen Jahren “Schufterei”, nach vielen Jahren des Lebens auf engstem Raum, werden wir bald die Moeglichkeit haben, so hoffen wir, ein Leben leben zu koennen welches uns und unseren beiden Soehnen mehr Freiraum, mehr Lebensqualitaet und mehr Zufriedenheit bietet. Wir haben uns zum Kauf eines kleinen Hauses in einem winzig kleinen Dorf im Rheinland entschieden. Vor den Toren Duesseldorfs, aber doch wieder so weit “weg vom Schuss” um ein ruhigeres und hoffentlich besseres Leben leben zu koennen.

Natuerlich gibt es da noch eine Menge zu tun. Ein Haus aus dem Jahre 1928 ist nicht unbedingt ein Palast. Und auch das Grundstueck, alles in allem etwas mehr als 3000 Quadratmeter, entspricht noch lange nicht unseren Vorstellungen. Der Vorbesitzer hatte mit Garten nicht viel am Hut. Dementsprechend viel Gestruepp, Gehoelze und was weiss ich noch muessen entfernt werden. Zu allem Ueberfluss hielt der Vorbesitzer Pferde. Die Stallgebaeude und die Koppeln muessen abgerissen werden. Die Erde muss gepfluegt werden und noch vieles mehr. Dann aber koennen wir auf uns so richtig austoben. Komplett neu anfangen. Das wird also eine ganze Zeit lang dauern.

Wenn alles glatt geht, dann halten wir in wenigen Tagen den Schluessel zu unserem neuen Domizil in den Haenden. Dann gilt es “Anpacken” und neu beginnen.

Darueber wird es dann in einigen Wochen einen neuen Blog geben, der unsere Schritte zu noch mehr Selbstversorgung, zu mehr Zufriedenheit und zu mehr Lebensqualitaet beschreibt.

Aber Naeheres folgt. Hier nun das kurze Video. Wir haben in den letzten Wochen nicht viel Zeit gehabt. Der Garten musste unter all den Formalitaeten und Terminen etwas leiden.

Facebooktwitterrssyoutube

2 Kommentare zu „Ein letztes Video von unserem Schrebergarten.“

  1. Ich wünsche euch einen stressfreien Umzug, Wohlbehagen in den neuen Wohnräumen, eine angenehme neue Heimat und im neuen Garten den berühmten “Grünen Daumen”.

    Auf ein Neues!

    Euer treuer Leser

    nervenruh

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.