Bienen

Hier finden Sie alle Artikel, die sich mit dem Thema Imkerei befassen. Nahrungsmittel Selbstversorgung in Wort, Bild und Film. Wie man es macht und wie weit man damit kommen kann, auf meinem Blog und in meinen Filmen.

Der ganz normale Selbstversorgerwahnsinn Teil 41 (Video)

Und, wie laeuft die Gartensaison bei Ihnen. alles im waessrigen Bereich, oder herrscht bei Ihnen auch so eine gnadenlose Dürre? Keine Sorge, in meiner heutigen Folge ist es noch gar nicht so schlimm. Richtig schlimm wird es erst in Teil 42. Heute koennen Sie also noch ganz gespannt meinen mehr oder weniger geistreichen Worten folgen und mir bei der Arbeit zusehen. Im nächsten Video dieser Reihe geht es dann ans “Eingemachte”. Aber ich möchte nicht vorgreifen. Bin mal gespannt, was die Imkerschaft zu meinen Worten in diesem Video sagt. Da hat mir naemlich jemand vorgeworfen, ich waere verantwortungslos, weil ich mit dem Schwarmtrieb imkere und keine Schwarmverhinderung betreibe. Ackerwinde ist natuerlich auch wieder mit dabei. Und natuerlich ernte ich auch. Aber all dass sehen Sie sich sicher selbst an.

Viel Spass beim Video

Facebooktwitterrssyoutube

Unser Weg zum Hobby-Imker (gesponsorter Artikel)

Werbung

Lange Jahre lebten wir ohne Garten, doch seit wir einen Garten haben, haben wir unsere Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt. Frische Tomaten, die unter der Sonne reifen konnten, Erdbeeren, die noch nach Erdbeeren schmecken, täglich frische Kräuter und auch so einige Früchte, die man im Handel ohnehin kaum bezahlen kann, führten dazu, dass unsere Überlegungen, uns zum Selbstversorger zu machen, immer weiter heranreiften. Doch nicht nur Obst und Gemüse kann im Garten wachsen, auch Honig lässt sich prima selbst herstellen.

Bienenfreundliche Gärten sind was fürs Auge

Ganz nebenbei haben wir stets Wert darauf gelegt, einen möglichst naturnahen Garten, freilich auch mit Anbauflächen, zu haben. Trotzdem sollte es auch blühen und grünen und schnell war so manches Getier im Garten. Bienenfreundliche Stauden sind farbenfroh und ganz nebenbei kann man diese nutzen, um sich dem Thema Hobby-Imkerei zu widmen.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil besteht auch darin, dass die Bienen dafür sorgen, dass das Obst im Garten besser bestäubt wird und so der Ertrag gesteigert werden kann. Allerdings haben wir lange gehadert – Imkerei, das bedeutet auch Verantwortung für lebendige Wesen. Zu bestimmten Zeiten sind die Tierchen auf unsere Unterstützung und Pflege angewiesen. Im Winter ist das weniger der Fall, im Frühjahr und Sommer dagegen häufiger.

Imker werden ist nicht schwer?

Imker werden – das war unser Plan, doch worauf muss ich achten, wie lerne ich, richtig mit meinem Bienenvolk umzugehen und es zu pflegen? Diese Fragen stellten sich mir schnell, doch bei allen Vorteilen von Fachliteratur – praktische Erfahrungen ersetzt diese nicht. Ich habe mich kurzerhand zu einem Imkerkurs angemeldet, wo ich mich mit anderen Hobby-Imkern austauschen konnte. Dort wurde uns auch das nötige Equipment vorgestellt – angefangen von den Beuten über die Rähmchen und Werkzeuge bis hin zur Schutzkleidung. Als besonders empfehlenswert galten die Produkte von www.imkereibedarf-muhr.de im Kurs.

Nach dieser grundsätzlichen Einführung begannen wir unsere Zeit als Imker. Was soll ich sagen? Ich habe viel im Kurs gelernt und noch viel mehr nicht. Denn das Imkern ist wie ein langes, großes Experiment. Jedes Volk ist anders, jeder Standort stellt unterschiedliche Ansprüche. Fehler passieren beim Imkern immer wieder – doch in der Regel lernt man auch daraus. Nach den ersten gröberen Fehlern habe ich mich nach einem Imkerverein in der Nachbarschaft umgesehen. Dort gab es die Möglichkeit, einen Imker-Paten zu bekommen. Der stand mir in der ersten Zeit mit Rat und Tat zur Seite.

Der richtige Standort für die Bienen

Ein wichtiger Punkt beim Imkern ist es, den richtigen Standort zu finden. Die wichtigsten Punkte sind:

· Weder Vollsonne, noch Vollschatten – ein Mix aus 50/50 wäre ideal.

· Bienen müssen ganzjährig gleichmäßig Futter finden – das lässt sich im eigenen Garten mit entsprechenden Anbauplänen recht einfach realisieren.

· Die Bienen müssen jederzeit frei ein- und ausfliegen können, sollten dabei aber keinen anderen stören.

Rechtliche Hürden bei der Bienenhaltung

Zu beachten sind auch noch einige rechtliche Hürden, die im Vorfeld geklärt werden mussten. In meinem eigenen Garten kann ich natürlich schalten und walten, wie ich will. Dennoch ist es immer gut, die direkten Gartennachbarn über die künftige Bienenhaltung zu informieren, um jedem möglichen Streit aus dem Weg zu gehen. Ängste der Nachbarn vor den Bienen sind oft unbegründet, meist lässt sich das mit entsprechenden Infoblättern gut vermitteln und ein Glas Honig besänftigt auch den skeptischsten Nachbarn.

Eine Versicherung für das Bienenvolk ist in der Regel nicht nötig, da die Imkerei bzw. Bienenhaltung, sofern sie als Hobby ausgeübt wird, in den allermeisten privaten Haftpflichtversicherungen mit abgedeckt ist. Allerdings muss die geplante Bienenhaltung beim zuständigen Veterinäramt angezeigt werden. Das hat auch Vorteile: Der Amtstierarzt gibt einem dann nämlich zügig Bescheid, wenn im Umfeld bestimmte Bienenkrankheiten auftreten. In einigen Regionen ist die Anmeldung bei der Tierseuchenkasse notwendig – hier muss man sich unbedingt vorab über die örtlichen Regelungen informieren.

Facebooktwitterrssyoutube

Der ganz normale Selbstversorgerwahnsinn Teil 32 (Video)

In jedem Jahr so im Mai habe ich immer alle Haende voll zu tun. Nicht im Garten, der muss ruhen. Nein, das ist eine Zeit, zu der die Bienen sehr viel Zeit beanspruchen. Es gilt, die Fruehjahrsernte Honig einzufahren. Ich kann Ihnen sagen, fuer meine Verhaeltnisse war ich enorm erfolgreich. Trotzdem kommt auch in Teil 32 meiner Serie der Garten nicht zu kurz. Wieder einmal viele wichtige und unwichtige Begebenheiten aus meinem Garten und vom Versuch, genuegend Nahrungsmittel zu erzeugen, um eine vierkoepfige Familie zu ernaehren.

Viel Spass bei Teil 32 meiner Serie “Der ganz normale Selbstversorgerwahnsinn.”

Facebooktwitterrssyoutube

Alte Bienenwaben einschmelzen mit dem Logar Wachsschmelzer (Video)

Wie viel Geld mag ich schon verbrannt haben? Es müssen hunderte von Euros gewesen sein. Nicht in Scheinen natuerlich :), nein, in Form von alten Bienenwaben und Raehmchen, die von Wachsmotten zerfressen waren. Viele, sehr viele Euros, das kann ich Ihnen versichern. Denn, mein Problem liegt darin, dass ich die Imkerei eben nur neben der Selbstversorgung mit Gemuese betreibe. Mir fehlt einfach die Zeit, mich um die Imkerei so kuemmern zu koennen, wie es jemand kann, der sich ausschliesslich der Imkerei verschrieben hat. Ganz besonders auffällig ist das im Sommer und Herbst, wenn im Garten die meiste Arbeit anfaellt, gleichzeitig aber auch bei den Bienen. Und das ist eine ganze Menge. Ich muss dafuer sorgen, dass ich die Drohnenrahmen wechsele, ich muss Bienenschwaerme einfangen, ich muss Honig ernten und schleudern. Das geht alles nur, wenn ich Arbeiten, die nicht unbedingt zeitnah gemacht werden muessen, auf spaeter verschiebe. Nur, einige Arbeiten lassen sich nur schwer auf spaeter verschieben. Alte Waben ausschmelzen und dadurch Wachs gewinnen, aus dem wieder neue Mittelwaende gegossen werden koennen, ist eine davon. Lange habe ich mich nach einer brauchbaren Methode umgesehen, wie ich das quasi nebenher erledigen kann. …

Facebooktwitterrssyoutube

Der ganz normale Selbstversorgerwahnsinn Teil 19 (Video)

Es ist wieder so weit. Eine halbe Stunde des “Ganz normalen Selbstversorgerwahnsinns”. Erfolge, Misserfolge, persönliche Beobachtungen, Erfahrungen und Meinungen aus meinem Garten, den Tieren und allem, was damit zu tun hat. Ganz subjektiv und ungeschminkt. Und das ist noch nicht das Ende. Ich habe noch für mindestens 2 Folgen Videoschnipsel auf der Festplatte liegen. Sie müssen also noch mehr Folgen dieser Serie ertragen. 🙂

Viel Spass dabei

Facebooktwitterrssyoutube

Der ganz normale Selbstversorgerwahnsinn Teil 16

Und, Lust auf einen kleinen Zeitsprung? Aber klar doch. Wir reisen zusammen in den Sommer. Alles blüht, alles wächst, die Sonne scheint. Hört sich das nicht toll an? Dann begleiten Sie mich eine halbe Stunde lang bei meinen alltäglichen Arbeiten in meinem Selbstversorgergarten und bei den Tieren. Sie werden es nicht bereuen.

Viel Spass beim Video

Facebooktwitterrssyoutube